Mehrere hundert Teilnehmer

Bad Feilnbach: Mit der Maus ins Rathaus - Gelungene Premiere der Online-Bürgerversammlung

Vom Sitzungssaal im Rathaus zum Bürger nach Hause ins Wohnzimmer. Mit ihrer Online-Übertragung erreichte die Gemeinde Bad Feilnbach mit Bürgermeister Anton Wallner bei der Premiere mehrere hundert Einwohner.
+
Vom Sitzungssaal im Rathaus zum Bürger nach Hause ins Wohnzimmer. Mit ihrer Online-Übertragung erreichte die Gemeinde Bad Feilnbach mit Bürgermeister Anton Wallner bei der Premiere mehrere hundert Einwohner.

So viele „Besucher“ wie nie zuvor verzeichnete die Gemeinde Bad Feilnbach bei ihrer Bürgerversammlung 2020. Statt wie sonst zwischen 40 und 50 erreichte man zeitweise mehrere Hundert. Die Premiere in der Form einer Online-Versammlung war ein echter Treffer.

Bad Feilnbach– In Zeiten, in denen Corona so gut wie jede Veranstaltung ausbremst, verzeichnet Bad Feilnbach einen Rekord: Als die Feilnbacher Bürgerversammlung am Mittwoch kurz nach 19 Uhr startet, sitzen an rund 150 PC, Laptops oder Smartphones Bürger, um den Vorträgen diesmal bequem von zuhause aus zu verfolgen. Bis zu 400 IP-Adressen verzeichnet die Kommune an diesem Abend auf dem Übertragungskanal, im Schnitt waren 200 Geräte eingeloggt.

„Wenn wir davon ausgehen, dass nicht jeder alleine vor dem Gerät gesessen ist, werden wohl so 500 bis 600 Personen irgendwann mal reingeschaut haben. Zu den Präsenzveranstaltungen kommen sonst – neben Vertretern des Gemeinderats und Mitarbeitern der Verwaltung – vielleicht zwischen 40 bis 50“, bilanziert Bürgermeister Anton Wallner.

Ein Jahr für die Geschichtsbücher

In seinem Vortrag bezeichnete er das Jahr 2020 mit Blick auf die Corona-Pandemie als eines, das in die Geschichtsbücher eingehen werde. „Geprägt von sozialer Zurückhaltung, gesellschaftlicher Vorsicht und fürsorglicher Rücksicht.“

Lesen Sie auch:

Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Nachdem es Bad Feilnbach am Anfang der Welle mit besonders vielen Fällen getroffen habe, seien zu den bis Anfang Mai verzeichneten 158 Fällen bis Ende August nur drei hinzugekommen. Seitdem gebe es zu seinem Bedauern wieder einen starken Anstieg auf 219 (Stand 30. Oktober). „Damit sind wir an dritter Stelle im Landkreis hinter Bad Aibling mit 325 und Kolbermoor mit 300 Fällen, und vor Wasserburg mit 214.“ Wallner mahnte zu Umsicht und Besonnenheit und bat die Senioren und Angehörige von Risikogruppen, wieder den Einkaufsservice zu nutzen, den die Gemeinde unter Telefon 0 80 66/8 87 25 anbietet.

Rückblick auf die erste Corona-Welle

„Die Zahlen steigen und es erfüllt einen schon mit Beklommenheit, wenn man liest, dass ein Krankenhaus zusperren muss.“ Doch zugleich betonte er: „Ich glaube, wir schaffen es, die Phase zu überwinden. Im Frühjahr haben wir es auch geschafft.“ Man habe eine verrückte Zeit erlebt, aber auch tolle Unterstützung erfahren, als etwa auf den Hilferuf mit Bitte um Schutzausrüstung innerhalb kürzester Zeit aus ganz Deutschland Material eingetroffen sei.

Im VHS-Gebäude habe man eine Notfallpraxis einrichten können, in denen Bürger mit Symptomen separat getestet werden konnten. Wallner dankte ausdrücklich allen, die mitgeholfen hatten, diese schwere Zeit zu bewältigen und dabei große Solidarität gezeigt hätten. Als „tolle Sache“ bezeichnete er die von Stefan Schlatzer und Peter Menhofer junior ins Leben gerufenen Gutscheinaktion des BDS Gewerbeverbands für die heimische Gastronomie unter dem Motto „Solidarität in Bad Feilnbach“.

Schrankenanlage oder Shuttleservice?

Wallner erinnerte an Zeiten des Lockdowns, als die Gemeinde bei schönem Wetter von Tagesurlaubern regelrecht geflutet worden sei und man im unteren Jenbachtal zusätzliche Parkplätze habe anmieten müssen: „So etwas haben wir noch nie erlebt.“ Des Weiteren hob er das Corona-Monitoring hervor, das das Rober-Koch-Instituts in Bad Feilnbach für seine Studie durchführte.

Eine Reihe von Bürgern, die sich zur Übertragung eingewählt hatten, nutzte in der virtuellen Versammlung die Gelegenheit, sich per E-Mail mit Fragen an die Gemeinde zu wenden. Unter anderem ging es dabei um die Corona-Testkapazitäten und die Frage, weshalb in Bad Feilnbach keine Testungen angeboten werden. Hier konnte Bürgermeister Wallner aktuell verkünden, dass die Hausärzte wieder Tests durchführen, man also nicht nach Rosenheim zur Teststation auf der Loretowiese fahren müsse. „Diese Tests finden immer nur zu bestimmten Zeiten statt. Deshalb sollte, wer sich krank fühlt oder Symptome hat, sich vorher für einen Termin anmelden.“

Auf die Frage zur Parksituation im Jenbachtal wies Wallner auf die Idee einer Schrankenanlage hin. Man sei dabei, Lösungen zu finden und rede auch mit Grundstückeigentümern. Einen Shuttleservice vom unteren zum oberen Parkplatz sah er dagegen skeptisch: „Die Parkplätze, die sonst oben genutzt werden, brauchen wir ja dann im Tal.“

Über weitere Anfragen aus der Bürgerschaft und Informationen des Bürgermeisters sowie die Berichte von Geschäftsführer Andreas Lukas, Kämmerer Thomas Weimann und Kur- und Tourismus-Leiterin Ute Preibisch berichten wir in einigen der nächsten Ausgaben.

Neuauflage anvisiert

Die erste Online-Bürgerversammlung ist in Bad Feilnbach so gut angekommen, dass bereits während der Übertragung Rufe nach weiteren Angeboten dieser Art laut wurden. „Bitte künftig auch parallel zur normalen Bürgerversammlung anbieten“, schrieb ein Bürger in seiner Mail. Ein anderer kommentierte: „Sehr interessant und informativ, gut und wichtig in Zeiten wie diesen. Es ist auch gut, dass man sich die Folien mit den Zahlen und Daten im Anschluss noch einmal in Ruhe ansehen kann.“ Lobende Worte waren auch: „Es macht Mut, dass in Zeiten der Corona-Pandemie nicht alles nur einfach abgesagt wird.“

In den sozialen Medien war zu lesen: „Tolle Idee, habe es mit großem Interesse angeschaut“ oder „Richtig gut gelungen...super gemacht“.

Von ähnlichen direkten Rückmeldungen am darauffolgenden Tag berichtet Bürgermeister Anton Wallner. Auch die neun Gemeinderäte, die bei der Übertragung im Sitzungssaal waren, seien der Meinung gewesen, dass man künftig parallel zu Präsenzversammlungen eine Übertragung anbieten sollte. Dafür, dass der Ablauf bei der Premiere so reibungslos geklappt hatte, dankte Wallner allen voran dem EDV-Experten der Gemeinde, Marko Klinghammer, Konrad Kriechbaumer und dem Team von Brigitte Stadler sowie Maria Vogt vom Bürgermeisterbüro.

Übrigens: Wer die Versammlung verpasst hat, kann die Aufzeichnung über die Homepage der Gemeinde www.bad-feilnbach.de auch nachträglich noch ansehen.

Kommentare