Bad Feilnbach: Liedertafel Bad Feilnbach von Corona völlig ausgebremst

Die traditionsreiche Liedertafel ist ein wichtiges Stück Kultur in der Gemeinde Bad Feilnbach.
+
Die traditionsreiche Liedertafel ist ein wichtiges Stück Kultur in der Gemeinde Bad Feilnbach.

Die traditionsreiche Liedertafel Bad Feilnbach hat in ihrer 120-jährigen Geschichte viele Höhen und Tiefen erlebt. Doch die Corona-Krise hat ihr den bisher schwersten Schlag versetzt und gravierende Auswirkungen auf das sonst so rege Vereinsleben.

Bad Feilnbach – Auch die Jahreshauptversammlung der Liedertafel – aufgrund behördlicher Bestimmungen mehrmals bis in den Oktober verschoben – stand unter dem Zeichen von COVID19. So wohnte der Versammlung eine sehr überschaubare Gemeinschaft bei. Auch auf den üblichen klangvollen Sängerspruch „Fest wie der Wendelstein soll unsre Treue sein“ und Lieder zum Herbst wurde verzichtet. Dafür gab es vor allem betrübte Gesichter - nicht nur bei den Sängern, sondern auch bei der amtierenden und einstimmig wiedergewählten Vorstandschaft mit Hans Roth als Vorsitzendem, Stellvertreter Peter Keill, Schriftführer Konrad Schober junior und Christoph Rastinger als Kassier.

Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt

Ferner wurden die Beisitzer Georg Kurz und Peter Strim sowie die Kassenprüfer Matthias Schweiger und Wolfgang Richter in ihren Ämtern für weitere drei Jahre bestätigt. Seit mehr als 30 Jahren hält Ehrenmitglied Schober als Schriftführer die Ereignisse des Sängerjahres fest. In diesem Jahr konnte er nur bis zum Lockdown Mitte März einige Begebenheiten in Erinnerung rufen. Dazu gehörten lebensfrohe Gesänge und Standerle für Mitglieder zu runden Geburtstagen oder zur goldenen Hochzeit von Ernst und Anni Angermaier. Reichlich Applaus gab es zu den Kurkonzerten im Reithofpark oder beim Waldadvent. Großen Zuspruch aus der Bevölkerung fand auch die gesangliche Gestaltung des Festgottesdienstes „40 Jahre Gemeinde Bad Feilnbach“ als großer Gemeinschaftschor „Liedertafel Bad Feilnbach und Liederkranz Au“ und der Deutschen Messe von Franz Schubert. Schon zur Tradition geworden ist der gemeinsame Hoagascht mit den Sangesbrüdern aus Au im Gasthof Hocheck am Auer Berg. Unvergessen bleibt auch der Vereinsausflug nach Garmisch-Partenkirchen und Linderhof.

Nachwuchssorgen des Vereins

Ein Problem, das der Vorstandschaft und auch den aktiven Sängern Sorgenfalten bereitet, ist der fehlende Nachwuchs. Vor allem werden junge Sänger in den Stimmlagen erster und zweiter Tenor sowie erster und zweiter Bass zur Verstärkung der inzwischen betagten Mannschaft gesucht. Interessenten können sich jederzeit bei den Vorständen melden. Nachgedacht wird über Möglichkeiten zur Nachwuchsgewinnung sowie über einen anderen Probentag, abseits vom traditionellen Montagabend. pes

Kommentare