Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat bringt Bebauungsplan auf den Weg

Elektrische Energie künftig von der Ackerfläche bei Dettendorf?

Ähnlich wie südlich der A8 bei Irschenberg (Auerschmiede) könnte eine Freiflächen-PV auch südlich der Autobahn in Dettendorf aussehen.
+
Ähnlich wie südlich der A8 bei Irschenberg (Auerschmiede) könnte eine Freiflächen-PV auch südlich der Autobahn in Dettendorf aussehen.
  • VonPeter Strim
    schließen

In der Gemeinde Bad Feilnbach soll auf einer Ackerfläche eine große Photovoltaikanlage errichtet werden. Für das dafür anvisierte Sondergebiet bei Dettendorf wird nun ein Bebauungsplan aufgestellt.

Bad Feilnbach – Klimawandel und Energiewende sowie der Krieg in der Ukraine, verbunden mit Sanktionen und Einschränkungen bei der Lieferung fossiler Energieträger bieten momentan reichlich Inhalte, über Energiebedarf und Alternativen zur gesicherten Energieversorgung nachzudenken. Möglichkeiten bieten etwa Photovoltaikanlagen auf Dächern von öffentlichen Bauten, Wohn- und landwirtschaftlich genutzten Anwesen oder auf Freiflächen.

Letztere Möglichkeit, eine großflächige Freiflächen-Photovoltaikanlage im Gemeindegebiet anzubringen, befürwortete der Bad Feilnbacher Gemeinderat in seiner Sitzung im September letzten Jahres.

Gemeinderat sieht Vorhaben positiv

Nun beschloss der Rat nach eingehender Diskussion mit 14:3 Stimmen die dafür vorgesehene Aufstellung des Bebauungsplans „Sondergebiet Freiflächen PV Höllacker“. Zudem stimmte er der 43. Änderung des Flächennutzungsplanes im Parallelverfahren zu. Ergänzend soll die Verwaltung beauftragt werden, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie Behörden und sonstige Träger der Öffentlichkeit durchzuführen. Vor einer letzten Abwägung ist ein Erschließungs- und Durchführungsvertrag mit dem Vorhabensträger „Greenovative GmbH“ aus Nürnberg zu schließen.

Die Änderung des Flächennutzungsplanes ist erforderlich, da die erforderliche Fläche südlich der Autobahn A8 (Parkplatz „Eulenauer Filzen“ und östlich der Kreisstraße RO24 sowie Radweg der ehemaligen Bahnlinie Bad Aibling-Bad Feilnbach) als landwirtschaftliche genutzte Fläche ausgewiesen ist. Für die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans ist die Ausweisung als Sondergebiet erforderlich, wie Geschäftsführer Helge Dethof eingangs erläuterte.

Auf dieser Fläche südlich des Parkplatzes „Eulenauer Filzen“ an der Autobahn A8 soll eine Freiflächen-Photovoltaikanlage errichtet werden.

Wie Peter Rubeck vom Planungsbüro Strasser – von der „Greenovative GmbH“ mit der Ausarbeitung eines Vorhaben- und Erschließungsplans beauftragt – in einer kurzen Präsentation erklärte, umfasst der Geltungsbereich des Bebauungsplanes etwa 16,908 Hektar Fläche. Die Anlagenfläche für das „Sondergebiet Freiflächen PV Höllacker“ betrage 13,393 Hektar Baugrund. Für „zweckbestimmte Eingrünung, Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft als Ausgleichsfläche würden 3,410 Hektar Fläche sowie 0,105 Hektar an Verkehrsfläche beansprucht. Nach Auskunft von Andreas Ditzig (Greenovative GmbH) würden 28 824 Module etwa 15,5 Megawatt an Leistung liefern.

Das Planungsgebiet stelle einen siedlungsnahen Freiraum mit geringer Aufenthaltsqualität und Erholungswert dar, so die Beurteilung von Peter Rubeck nach einem Ortstermin mit Tatjana Mahr vom gemeindlichen Bauamt, Andreas Ditzig sowie der Grundstückseigentümerin aus Dettendorf. Gerade die südliche Hangfläche eigne sich besonders zur Anbringung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage.

Sie sei schlecht einsehbar, wodurch das Orts- und Landschaftsbild, aber auch der Naturhaushalt geschützt seien und den Anforderungen zum Klimaschutz Rechnung getragen würde, so der Landschaftsarchitekt der Firma Strasser.

Unterschiedliche Meinungen

Unterschiedliche Meinungen gab es allerdings in der anschließenden Diskussion. Vor allem bewerteten Gemeinderäte wie Martin Huber, Dr. Balthasar Spann, Martin Kolb und Georg Stadler (jeweils CSU) die Anlagenfläche als zu groß dimensioniert. Verstärkend verwies Huber auf die Ackerfläche im südlichen Teil des planerisch eingebundenen Gebiets, in dem der Bauernverband keinerlei Überbauung vorsieht. Für einen Erhalt der Ackerfläche plädierte Dr. Balthasar Spann.

Ähnlich äußerte sich Marinus Moser (ÜW) und regte mit Blick auf optische Einschränkungen eine Überprüfung und Überplanung des Flächennutzungsbedarfs an. Seiner Ansicht nach solle der Fokus in touristischen Gebieten mehr auf Dachflächen- und weniger auf Freiflächen-PV gerichtet werden.

Mit einem „Ja“ befürwortete Stefan Oberprieler (Grüne) eine Freiflächenanlage in Nähe der Autobahn, und lehnte mit einem „Nein“ eine Aufstellung im südlichen Teil ab. Nach seiner ersten Einschätzung nach einem Radlausflug seien mögliche Module kaum sichtbar. Nach Ansicht von Zweitem Bürgermeister Sepp Rauscher (CSU) leiste ein „gescheites“ Projekt einen wichtigen Beitrag zur gesicherten Energieversorgung. Die Fläche, die der Grundeigentümer zur Verfügung stelle, passe für eine Photovoltaikanlage.

Wie Wallner abschließend erläuterte, sei das umstrittene Projekt in den nächsten Gemeinderatssitzungen gründlich abzuwägen. Wie Tatjana Mahr hinzufügte, werde die Öffentlichkeit im Beteiligungsprozess frühzeitig eingebunden.

Mehr zum Thema

Kommentare