Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ortsspaziergänge ab Montag in Bad Feilnbach

Bad Feilnbach: Baukultur für eine lebenswerte Heimat – Leader-Projekt zu Gestaltungen

Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner freut sich auf den ersten Ortsspaziergang im Rahmen des Leader-Projektes. Er hat dabei die Gemeinde auf der Landkarte und Bauzeichnungen im Blick. Vor Ort dreht sich die Fachtour um Sichtachsen, Nachverdichtung und vieles mehr.
+
Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner freut sich auf den ersten Ortsspaziergang im Rahmen des Leader-Projektes. Er hat dabei die Gemeinde auf der Landkarte und Bauzeichnungen im Blick. Vor Ort dreht sich die Fachtour um Sichtachsen, Nachverdichtung und vieles mehr.
  • Silvia Mischi
    VonSilvia Mischi
    schließen

Aufstockung, Ersatzbau, Lückenschließung, Anbau, Umnutzung und Brachflächen – alles Themen, die Bürger, Gemeinderäte und Verwaltungen regelmäßig betreffen und manchmal auch aufregen.

Bad Feilnbach – Um Hintergründe für Entscheidungen und Zukunftsperspektiven aufzuzeigen, nimmt die Gemeinde Bad Feilnbach an dem von acht Gemeinden und drei Landkreisen getragenen Leader-Projekt „Baukulturregion Alpenvorland“ teil. Im Landkreis Rosenheim sind noch Bad Aibling, Kiefersfelden, Samerberg und Neu-beuern dabei.

Gestalterische Qualität der Orte

Bei dem Projekt steht die gestalterische Qualität der Orte und Viertel im Vordergrund – „aber aus Sicht des öffentlichen Raums“, betont Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner (CSU) gegenüber unserer Zeitung. Er leitet zusammen mit Architekt und Stadtplaner Gerhard Hajer, Helge Dethof als Leiter des gemeindlichen Bauamts, Mitgliedern des Bau- und Umweltausschusses die Ortsspaziergänge durch die Kommune am Fuße des Wendelsteins. Am kommenden Montag, 20. September, bei der ersten Tour, geht es durch Au.

Öffentlicher Raum im Fokus

„Der baulichen Veränderung in unseren Orten ist ein Schwerpunkt in diesem Projekt gegeben. Alle Gebäude stehen im öffentlichen Raum, wir betrachten unseren Ort gemeinsam aus der Sicht des öffentlichen Raumes“, so Wallner. Beginn der ersten Tour ist um 16 Uhr. Circa eineinhalb Stunden geht es durch den Ort. Treffpunkt ist an der Schule Au. Butterbrezen gibt es am Ende des Spaziergangs zur Stärkung. „Wir wollen weitere Ortsspaziergänge in allen Ortsteilen anbieten“, kündigt der Rathauschef an. Anvisierte Termine sind dazu am Dienstag, 5. Oktober, um 16 Uhr, ab der Dettendorf Kirche sowie am Dienstag, 19. Oktober, um 16 Uhr, ab der Litzldorf Kirche. „Dann soll es ab März 2022 weitergehen“, so Wallner. Die Termine finden bei jedem Wetter statt.

Ziel, eine Vorzeigeregion zu werden

Ziel der Baukultur im Voralpenrand, welches sich die Leader-Arbeitsgemeinschaft Mangfalltal-Inntal gegeben hat, ist es, eine Baukultur-Vorzeigeregion zu werden. Dabei sollen der Standortvorteil der heimischen Landschaft genutzt und die Ressource Landschaft durch durchdachte, moderne und regionaltypische Baukultur hervorgehoben werden.

Beliebigkeit will man dabei nicht. Zugleich sollen Kommunen, Mandatsträger und vor allem Bürger für Baukultur sensibilisiert werden.

Projekt auf mehrere Jahre angelegt

„Das Projekt, das auf mehrere Jahre angelegt ist, soll zeigen, was wichtig ist oder was baurechtlich möglich und genehmigungspflichtig ist, und was nicht“, schlüsselt Wallner auf. Sichtachsen, Wege, Sichtdreiecke für den Verkehr und Fußgänger – all das gehört für den Bad Feilnbacher Bürgermeister dazu. Er kann sich auch vorstellen, dass man im Vorfeld vermehrt mit Bauwerbern und deren oder speziellen Architekten spricht, um Baurecht, Möglichkeiten und Alternativen aufzuzeigen. Das bringt bei der Beantragung eine Zeitersparnis mit sich, und man kann unter Umständen Ärgernisse, die nicht erlaubt sind, im Vorfeld vermeiden“, betont der Bürgermeister.

Austausch mit anderen Gemeinden

Das Leader-Projekt zeige Handlungsanleitungen und Werkzeuge zur Stärkung der Baukultur auf kommunaler und regionaler Ebene auf. Schwerpunkt-Themen seien Siedlungsentwicklung, Ortsmittengestaltung und Bekämpfung der Leerstände. Mit dem Modellprojekt betrete man Neuland.

Bei den „Baukulturwerkstätten“, dem Austausch zwischen den teilnehmenden Gemeinden und den öffentlichen Veranstaltungen geht es darum, auf die einzelnen Phasen des Bauens und den Dialog zwischen Bürgern, Eigentümern und Kommunen zu achten.

Termine

Am kommenden Montag, 20. September, findet ab 16 Uhr der erste Ortsspaziergang statt. Treffpunkt: an der Schule Au. Dauer: circa eineinhalb Stunden. Es ist beabsichtigt, weitere Ortsspaziergänge in allen

Ortsteilen anzubieten.

Folgetermine sind deshalb am Dienstag, 5. Oktober, um 16 Uhr (Treffpunkt: Dettendorf Kirche) sowie am

Dienstag, 19. Oktober, um 16 Uhr (Treffpunkt: Litzldorf Kirche) und ab März 2022 wieder. Die Spaziergänge finden bei jedem Wetter statt.

Mehr zum Thema

Kommentare