Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verein stiftet Sorte „Roter Boskop“

Apfelbäumchen für die Waldmäuse – Was hinter der Aktion im Naturkindergarten Au steckt 

Voller Eifer pflanzten die „Waldmäuse“ mit (von rechts) Hans Kuchler und Sepp Millauer einen Apfelbaum im Naturkindergarten Au.
+
Voller Eifer pflanzten die „Waldmäuse“ mit (von rechts) Hans Kuchler und Sepp Millauer einen Apfelbaum im Naturkindergarten Au.
  • VonPeter Strim
    schließen

Lieblingsbeschäftigung der kleinen wissensdurstigen Naturfreunde ist das Spielen und Bewegen draußen in der Natur, verbunden mit Ausflügen in die angrenzende Waldregion. Inzwischen gibt es auch Anerkennung und Unterstützung aus der Öffentlichkeit.

Bad FeilnbachDer Naturkindergarten im Auer Achtal hat sich zu einer gut funktionierenden und anerkannten Einrichtung entwickelt. Diese Ansicht vertrat Bürgermeister Anton Wallner gegenüber seine Gemeinderäten in der aktuellen Sitzung im Tagesordnungspunkt „Informationen“.

Wie der Rathauschef weiterführte, habe Marianne Sirkiä als Leiterin und ihr Erzieherinnenteam wertvolle und überzeugende Arbeit geleistet. Die Einrichtung sei mit dem vorhandenen Personal bestens aufgestellt. Sie tragen Sorge, dass sich die derzeit 20 „Waldmäuse“ – so der Name der Einrichtung – aus dem Gemeindebereich wohlfühlen dürfen und sich der naturverbundenen Umgebung, bei jeder Witterung wohlfühlen dürfen und prächtig entwickeln können.

Lieblingsbeschäftigung der kleinen wissensdurstigen Naturfreunde

Lieblingsbeschäftigung der kleinen wissensdurstigen Naturfreunde ist das Spielen und Bewegen draußen in der Natur, verbunden mit Ausflügen in die angrenzende Waldregion im Achtal. Inzwischen gibt es auch Anerkennung und Unterstützung aus der Öffentlichkeit, wie Elternbeirätin Kerstin Millauer gegenüber unserer Zeitung erklärte.

Bestes Beispiel gab der Obst- und Gartenbauverein Au-Dettendorf, der bereits im letzten Jahr Obststräucher spendete und in diesem Jahr Kinder erste gesunde Früchte, wie Johannisbeeren, vernaschen durften. In diesem Jahr hatte Sepp Millauer, Vorsitzender vom Obst- und Gartenbauverein zusammen mit Obstbaumwart Hans Kuchler zu einer Obstbaumpflanzung als weitere Aktion am Naturkindergarten eingeladen.

Geduld bis zum ersten leckeren Apfel

Gestiftet hatte der Verein einen Apfelbaum der Sorte „Roter Boskop“. Das passende Equipment wie Seile, Pflöcke und Leerrohr zur Sicherung des Stammes spendete Nachbar Alfons Schlemer. An der Baumpflanzung selbst bestätigten sich etwa 12 Kinder ihren Namen als Waldmäuse. Mit Sandkastenschaufeln bewaffnet erweiterten sie das Loch für den Baum, das Millauer im humusreichen Boden vorbereitet hatten. Wie der Baum darin richtig verankert wird, erklärte fachkundig und altersgerecht Baumwart Kuchler.

Die anschließende Verfüllarbeit mit Aufbringen der ursprünglichen Grasnarbe übernahmen die Kinder wieder selbst mit Unterstützung der Erwachsenen. Allerdings bedürfe es bis zum ersten leckeren Apfel viel Geduld, so die beiden wichtigen Vertreter vom Obst- und Gartenbauverein nach einem Zuschnitt der Äste, einwässern der Wurzeln und Sicherung des noch dünnen Stammes.

Erstes Obst bringe der Baum erst in einigen Jahren hervor, welches als gesundes und naturreines Lebensmittel den nachkommenden Besuchern des Naturkindergartens für einen gesunden und kräftigen Biss zur Verfügung steht.

Mehr zum Thema

Kommentare