Bad Feilnbach: 57 Schüler und Lehrer in Quarantäne

Maskenpflicht besteht an der Bad Feilnbacher Leo-von-Welden-Schule im gesamten Schulhaus. Nur an ihrem Platz dürfen die Kinder und Jugendlichen den Mund-Nasen-Schutz abnehmen.
+
Maskenpflicht besteht an der Bad Feilnbacher Leo-von-Welden-Schule im gesamten Schulhaus. Nur an ihrem Platz dürfen die Kinder und Jugendlichen den Mund-Nasen-Schutz abnehmen.

57 Schüler und Lehrer der Leo-von-Welden-Schule Bad Feilnbach sind für die nächsten zwei Wochen in Quarantäne. In zwei Klassen hatte es je einen Corona-Fall gegeben. An anderen Kindereinrichtungen der Gemeinde gibt es nach Informationen von Bürgermeister Anton Wallner keine Corona-Fälle.

Von Kathrin Gerlach

Bad Feilnbach – In zwei Klassen der Mittelschule war je ein Schüler positiv auf das Corona-Virus getestet worden, verlautete gestern aus der Schulleitung. „Über die Personen, die in häusliche Quarantäne müssen, die Dauer und die weitere Testung entscheidet das Gesundheitsamt“, informiert Konrektor Christoph Jahn. Für zwei Wochen sind nun alle Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne, dazu gehören Eltern, Geschwister, Klassenkameraden und alle Pädagogen, die in den betreffenden Klassen Unterricht hatten.

Kollegium vermeidet Unterrichtsausfall

Bis dato seien alle Lehrer gesund und zeigten keine Symptome. Ihre Vertretung wurde auf breite Schultern verteilt. Jahn: „Unser Kollegium steht zusammen.“

Lesen Sie auch:Coronavirus an Schulen: Jetzt sind Bad Feilnbach und Rimsting betroffen

Insgesamt lernen an der Leo-von-Welden-Schule in Bad Feilnbach 166 Grund- und 103 Mittelschüler. Ihr Schulalltag unter Corona-Bedingungen ist von Maskenpflicht in Bus und Schulgebäude sowie Abstandsregeln geprägt. Im Unterricht müssen sie trotz der Corona-Fälle in zwei Klassen keine Maske tragen.

Bei Erkältung mindestens einen Tag warten

Auch der Umgang mit herbstlichen Erkältungssymptomen ist klar geregelt. „Bei Schnupfen und leichtem Husten melden die Eltern ihre Kinder erst einmal krank. Treten nach 24 Stunden keine weiteren Symptome wie Fieber auf, dürfen sie wieder zum Unterricht kommen“, informiert Andrea Nicolosi vom Sekretariat über das Prozedere. Es seien aber nicht mehr Erkältungen als in normalen Jahren. Zudem gingen die Eltern sehr verantwortungsbewusst mit der Situation um.

Nur Einzelfälle in der Gemeinde

„Wir haben uns mit dem Gesundheitsamt ausgetauscht. Es besteht kein Grund zur Beunruhigung. Wir haben in Bad Feilnbach Einzelfälle, aber keine flächendeckende Erkrankungswelle“, informiert Bürgermeister Anton Wallner. In der vergangenen Woche seien im Bereich der Gemeinde fünf Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden, zwei davon in der Schule. Andere Kindereinrichtungen seien nicht betroffen: „In einer Kindereinrichtung gab es einen Verdachtsfall, der sich glücklicherweise nicht bestätigte“, informiert Wallner.

Nach den aktuellen Meldedaten des Landratsamtes sind in der Gemeinde Bad Feilnbach bislang insgesamt 203 Fälle von COVID-19 aufgetreten. Mittlerweile sei bei mindestens 167 Personen eine Genesung dokumentiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren:Regionalmarkt in Bad Feilnbach: Obst, Gemüse und Hochprozentiges

Aufgrund des Anstiegs der Fallzahlen im Landkreis beschränkt das Gesundheitsamt ab sofort die Teilnehmerzahl für bestimmte Veranstaltungen in angemieteten oder öffentlichen Räumen auf 50. Betroffen sind beispielsweise Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage oder private Feiern.Die Gemeinde Bad Feilnbach hat im Corona-Jahr alle Veranstaltungen abgesagt. „An unserem Regionalmarkt möchten wir aber festhalten“, betont der Bürgermeister. „Zum einen weil es ein Lebensmittelmarkt ist, zum anderen um uns ein klein wenig Normalität zu bewahren.“

Gemeinde hält an Regionalmarkt fest

Möglich werde das durch die Disziplin der Händler und Besucher, die sich verantwortungsvoll an die AHA-Regeln hielten. Für kommenden Samstag plant die Kur- und Gästeinformation einen Kirta-Markt – also einen erweiterten Regionalmarkt. Ob das Vorhaben umsetzbar ist, wird abhängig vom Verlauf der Corona-Pandemie kurzfristig entschieden. Am Kirta-Montag haben die gemeindlichen Einrichtungen geschlossen. Feiern wird es im Corona-Jahr allerdings keine geben.

Kommentare