Aus dem Stadrat

Bad Aiblings Senioren fahren auch 2021 kostenlos mit dem Moor-Express

Bürger ab 65 Jahren müssen auch im neuen Jahr für die Fahrten mit den Moor-Express nichts bezahlen.
+
Bürger ab 65 Jahren müssen auch im neuen Jahr für die Fahrten mit den Moor-Express nichts bezahlen.
  • Eva Lagler
    vonEva Lagler
    schließen

Gute Nachricht für die Senioren von Bad Aibling: Auch im kommenden Jahr sind die Fahrten mit der Buslinie „Moor-Express“ für sie kostenlos.

Bad Aibling – Nachdem Kurdirektor Thomas Jahn im Stadtrat eine positive Bilanz für das im Jahr 2019 von der damaligen GOL (heute Bündnis90/Die Grünen) beantragte, zunächst auf ein Jahr angelegte Pilotmodell gezogen hatte, gab der Hauptausschuss nun grünes Licht für die Fortsetzung in 2021.

Große Nachfrage nach den Jahreskarten

„Die Türen bei uns gingen tagelang nicht mehr zu – so viele Bürger wollten die Fahrausweise haben“, schilderte Jahn das Bild in der Kur- und Touristinfo nach Bekanntwerden des Angebotes, das grundsätzlich gut angenommen werde. „Wir bekommen immer wieder Fragen, ob es denn im neuen Jahr weitergeht.“

In den ersten drei Quartalen habe man heuer 226 Jahresfahrscheine ausgestellt, die für 1842 Fahrten genutzt wurden. Jeder Fahrscheininhaber fahre im Schnitt circa achtmal mit dem Moor-Express. Dies trage zur Reduzierung des Individualverkehrs bei und miniere den Ausstoß von Schadstoffen – was auch ein Anliegen des GOL-Antrags war.

„Die Entwicklung im ersten Quartal war sehr positiv. Dann kam Corona. In der zweiten April-Hälfte fuhr der Bus mit ausgedünntem Fahrplan, im Mai wurde der Betrieb komplett eingestellt. Wie anhand des Durchschnittsalters zu sehen war, ist es auch denkbar, dass die Nutzer in den Monaten nach Wiederaufnahme eher zurückhaltend agiert haben“, erläuterte Jahn.

Lesen Sie auch: Bad Aiblinger Seniorentaxi: Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Die meisten der einheimischen Fahrgäste wohnen ihm zufolge in unmittelbarer Nähe zur Linie des Moor-Express beziehungsweise dessen Haltestellen. Darüber hinaus habe das Angebot keine größere Strahlwirkung in die Stadt hinein.

Insgesamt belaufen sich die Kosten für das Angebot „Moor-Express“, der 1998 aus rein touristischen Gründen ins Leben gerufen wurde, auf 120 000 Euro pro Jahr. Ziehe man das Sponsoring und die Fahrscheineinnahmen ab (eine Fahrt kostet 1,80 Euro pro Person) blieben laut Jahn bislang 80 000 bis 85 000 Euro, für die die Stadt aufkommt. Der Fahrgeldausgleich, der heuer durch den kostenlosen Service für die Senioren hinzukam, belief sich bis zum dritten Quartal auf 3315,60 Euro.

Das könnte Sie könnte auch interessieren: Bad Aibling und die Kinderbetreuung: Ab wann gibt’s neue Plätze?

AfD-Stadtrat Andreas Winhart zeigte sich verwundert, dass man den Betrieb wegen Corona einfach habe einstellen können. Öffentliche Linien seien doch an Lizenzen gebunden. Sowohl die Reduzierung als auch die temporäre Aussetzung habe man natürlich bei der Regierung beantragt, entgegnete Jahn. Aber schließlich seien die Patienten und Kurgäste, für die der Moor-Express als touristische Linie da sei, in den Monaten des Lockdowns und der Beschränkungen weggefallen.

Seniorenreferent Dieter Bräunlich (ÜWG) bezeichnete die kostenlosen Fahrten für Senioren mit dem Bus als sinnvolle Ergänzung zum Senioren- und Behindertentaxi, das die Stadt vor geraumer Zeit ins Leben gerufen hat. Das Angebot sei ausbaufähig, doch auf alle Fälle sei es der richtige Schritt, um die Menschen von Autofahrten wegzubringen. „Steter Tropfen höhlt den Stein. Wir sollten das Projekt unbedingt weiterführen“, meinte er und hielt das Defizit für verkraftbar.

Kein repräsentatives Ergebnis möglich

Dass die Zeitspanne durch die eingeschränkten Monate in der Pilotphase nicht repräsentativ sei, betonte auch Grünen-Rätin Martina Thalmayr. „So etwas braucht Zeit, um Schule zu machen. Es ist ein toller Service für unsere Senioren und die Testphase sollte auf alle Fälle ein bis zwei Jahre dauern.“ Petra Keitz-Dimpflmeier (SPD) pflichtete ihr bei: „Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, das Angebot fortzuführen.“

Die Stadt wird nun auch 2021 die Kosten für den Fahrgeldausgleich übernehmen. Damit erhöht sich das ohnehin bestehende Defizit aus dem Betrieb des Moor-Express. Nach den Erfahrungen aus dem Jahr 2020 rechnet man mit einem Betrag in Höhe von circa 6000 Euro.

So funktioniert es mit dem Fahrschein

Der Moor-Express fährt bis zu neunmal am Tag seine Runde durch die Stadt. Alle Fahrten beginnen und enden an der Therme Bad Aibling. Angefahren werden unter anderem der Bahnhof, das Haus des Gastes, der Marienplatz in der Stadtmitte, alle Kliniken, die großen Hotels und der Kurpark. Neben Patienten und Kurgästen mit Kurkarte können seit Januar alle Senioren ab 65 Jahre ebenfalls kostenlos mit dem Moor-Express fahren. Die dazu benötigte Jahresfahrkarte gibt es im Haus des Gastes am Wilhelm-Leibl-Platz: Einfach den Ausweis und ein Lichtbild mitbringen und die Fahrkarte wird erstellt und ausgegeben. Wer bereits im Besitz einer solchen Fahrkarte ist, kann diese Ende des Jahres bei der Kur- und Touristinfo vorlegen. Dort wird die Jahreszahl 2020 mit einem Aufkleber mit dem Aufdruck „2021“ überklebt.

Kommentare