Corona-Lockdown

Bad Aiblings Judoka trainieren online – ohne Partner und selbst am Bushäuschen

Philipp Ampletzer gibt Anweisungen fürs Judo-Training via Internet.
+
Philipp Ampletzer gibt Anweisungen fürs Judo-Training via Internet.

Von den geschlossenen Turnhallen im Lockdown lassen sich die Judoka des TuS-Bad Aibling nicht abhalten. „Manchmal muss man sich eben neu erfinden“, meint Trainer Philipp Ampletzer. Er hat einen Weg gefunden, die Sportler trotzdem zu erreichen.

Bad Aibling – Wie bereits beim Lockdown im Frühling trainieren die Kampfsportler seit Anfang November wieder online unter der Anleitung von Trainer Philipp Ampletzer.

„Ohne Partner ist es natürlich schwierig, Judo zu machen. Deshalb übe ich mit den Teilnehmern Tandoku-renshu. Das sind Eindrehbewegungen ohne Partner. Aber auch Fertigkeiten wie Schnelligkeit, Koordination und Gleichgewicht können wir im Onlinetraining gut schulen. Das ist besonders für die Kleinsten wichtig“, so Ampletzer.

Denis Weisser legte für eine Online-Einheit sogar einen Stopp am Bushäuschen ein. re

Lesen Sie auch:

OVB-Weihnachtsspendenaktion zugunsten des Christophorus-Hauses in Brannenburg

Außerdem werden Kraft, Ausdauer sowie die Beweglichkeit der Judoka trainiert. „Anfangs fand ich es schwierig, solche Trainings zu konzipieren“, ergänzt der Jugendleiter. „Aber der Bayerische Landesverband und der Deutsche Judobund liefern viele Anreize und Ideen und manchmal muss man sich einfach neu erfinden.“

Bei den Onlineeinheiten sind Judoka aller Altersklassen vertreten

Schwitzen im Büro, im Wohnzimmer oder auf der Straße

So schwitzen sowohl Grundschüler als auch Judoka, die ihre Wettkampfkarriere bereits beendet haben, einmal die Woche in ihren Wohnzimmern, Büros oder wo auch immer sie Platz für das Training finden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Olympiasieger Udo Quellmalz als prominenter Fürsprecher der Bad Aiblinger Judoka

„Ich finde die Onlinetrainings super“, meint auch Denis Weisser, Abteilungsleiter der TuS-Judoka. „Ich versuche, so oft wie möglich dabei zu sein. Einmal habe ich von einer Bushaltestelle aus mitgemacht. Das hat auch super funktioniert. Hauptsache Sport“, lautet seine Devise.

Mehr zum Thema

Kommentare