Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Wald – Ein Ort der Ruhe und Stille?

Bad Aibling will Bürger und Gäste für das Thema Wildschutz sensibilisieren

Dieses Plakat vom Bayerischen Jagdverband weist auf das richtige Verhalten im Wald hin.
+
Dieses Plakat vom Bayerischen Jagdverband weist auf das richtige Verhalten im Wald hin.

Um den Wildschutz in den Wäldern und Fluren voranzutreiben, hat sich die Stadt Bad Aibling mit einem örtlichen Jäger zusammengeschlossen. Schilder und Plakate sollen nun auf das richtige Verhalten in der Natur aufmerksam machen.

Bad Aibling – Ruhe und Entspannung bei einem Winterspaziergang an der frischen Luft, mit dem Fahrrad noch schnell nach der Arbeit eine Runde drehen oder vielleicht eine Runde joggen und sich mal so richtig auspowern – das alles kann man in den Naherholungsgebieten auf Wald und Wiesen rund um Bad Aibling finden.

Auf den Feldwegen und Wäldern trifft man mittlerweile fast rund um die Uhr Spaziergänger, Jogger und Radler. Für die Wildtiere bleiben daher immer weniger Rückzugsorte. Vor allem Passanten mit oder ohne Hund, die in der Dämmerungszeit und in der Dunkelheit in ihr Revier gehen, setzen die Tiere unter Stress.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Um die Bad Aiblinger Bürger und Gäste für das Thema Wildschutz zu sensibilisieren, hat sich die Stadt Bad Aibling mit dem örtlichen Jäger im Ghersburgwald um eine sinnvolle Besucherlenkung bemüht: Die von der AibKur ausgewiesenen Strecken bleiben erhalten. Die in den vergangenen Jahren entstandenen Trampelpfade und Schleichwege durch das Holz werden gesperrt und sollen in Zukunft verschwinden. Dazu werden Schilder mit „Bleiben Sie bitte auf den Hauptwegen“ versehen. Zusätzlich werden auch Schilder vom Bayerischen Jagdverband zur Besucherlenkung aufgestellt.

Wie verhalten sich Besucher richtig im Wald und Flur? Auf den Wegen bleiben, Hunde an die Leine nehmen, das Gebiet nicht bei Nacht betreten, ruhiges Verhalten, keinen Müll liegen lassen und kein Feuer machen. Weitere Informationen gibt es unter www.bewusstwild.de oder www.jagd-bayern.de. Die Stadt Bad Aibling dankt für das Verständnis und die aktive Unterstützung im Natur- und Wildschutz. Für Rückfragen steht die Stadtverwaltung, unter Telefon 08061/4901315, zur Verfügung. re/SF

Mehr zum Thema

Kommentare