Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Termin im August?

Wie steht‘s um das Echelon-Festival 2021? Planer fahren wegen Corona auf Sicht

Bilder wie dieses vom Elektromusik-Festival Echelon sind aktuell schwer vorstellbar. Noch planen die Veranstalter verhalten – „mit einem kleinen Funken an Resthoffnung“.
+
Bilder wie dieses vom Elektromusik-Festival Echelon sind aktuell schwer vorstellbar. Noch planen die Veranstalter verhalten – „mit einem kleinen Funken an Resthoffnung“.
  • Eva Lagler
    vonEva Lagler
    schließen

Erstmals drei Tage sollte das Echelon-Festival heuer im August dauern. Ob es stattfinden kann, steht wie so vieles in den Sternen. „Wir verschieben von Deadline zu Deadline. Aber gar nicht zu planen ist auch kein Weg“, sagt Hauptveranstalter Patrick Gallenmüller.

Bad Aibling– Echelon 2021: Kommt es oder kommt es nicht? Die Frage lässt sich genauso wenig beantworten wie die nach anderen Großveranstaltungen im Sommer. „Einen Funken Resthoffnung haben wir zwar noch“, sagt Veranstalter Patrick Gallenmüller. „Aber es zeichnet sich ja jetzt schon ab, dass es sehr schwer wird, ein Festival in der Form, wie wir es bis 2019 gewohnt waren, durchzuführen. Tanzveranstaltungen, bei denen die Menschen nah beieinander sind, halte ich mit Stand heute fast für ausgeschlossen.“

„Brauchen Aussagen von der Politik“

Dennoch plane man im Moment noch für August – „aber eben von der Seitenlinie aus“. Wie schon im letzten Jahr. „Ich verstehe, dass die Politik auf Sicht fährt. Aber wir brauchen Aussagen, wie es mit Festivals und andere Großveranstaltungen im Sommer aussieht“, so Gallenmüller. Vieles hänge nun sicher auch vom Impftempo und der Herdenimmunität ab.

Lesen Sie auch:

Lust auf weitere zehn Jahre Echelon

Gäbe es denn einen Plan B und wenn ja, wie sähe der aus? „Den Plan B gibt es. Aber der liegt noch tief in der Schublade“, sagt Gallenmüller. Über Ansätze, wie man Veranstaltungen möglicherweise unter Auflagen – etwa auch mit Schnelltests – durchführen könnte, werde diskutiert. Doch diese müssten ebenfalls erst einmal geprüft werden, und würden wohl – wenn überhaupt – erst einmal im kleineren Rahmen getestet. Weitere Fragezeichen stünden hinter der Praktikabilität und der Wirtschaftlichkeit von Veranstaltungen in abgespeckter Form.

Weitere Nachrichten und Artikel aus Bad Aibling finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Wann wäre denn der spätestes Zeitpunkt, bis zu dem man die Planungen noch aufrecht erhalten kann? „Im Prinzip verschieben wir die Deadline bereits von einem Termin auf den nächsten. So lange die Künstler, Produktion und Technik hier noch mit uns mitgehen, können wir den Zeitrahmen intern verlängern, Stand jetzt wären wir noch in der Lage, das Echelon 2021 zu wuppen. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem es keinen Sinn mehr macht. Wenn ich tippen müsste, würde ich sagen, das ist allerspätestens im Mai.“

Von der Regierung fordere man, Klarheit zu schaffen. Sollten Veranstaltungen wie diese heuer erneut ausfallen, sei die Politik am Zug. „Man muss sich etwas einfallen lassen, was für die Veranstaltungsbranche, die quasi mit einem Berufsverbot belegt ist, möglich ist – oder alternativ für eine Kompensation sorgen.“

Carl Cox und Neelix sind noch mit an Bord

Bewerben werde man das Echelon erst, wenn klar ist, ob es überhaupt stattfinden kann. Darüber habe man die Gäste bereits informiert, die man überdies via Newsletter auf dem Laufenden halte. Viele der Künstler, mit denen man bereits für 2020 geplant hatte, seien noch mit an Bord, bestätigt Gallenmüller. Darunter auch Stars wie Carl Cox, Neelix oder Aka Aka. Zudem sei man mit neuen Künstlern im Gespräch.

Rückenwind auch von Seiten der Stadt

Rückenwind bekommt das Echelon von der Stadt Bad Aibling, die die Pläne, das Echelon an drei statt bisher an zwei Tagen stattfinden zu lassen, gut heißt. Bürgermeister Stephan Schlier sieht in dem Festival auf dem ehemaligen US-Gelände ein Aushängeschild für Bad Aibling und hält es für wichtig, hier auch dem jüngeren Publikum etwas bieten zu können. Er begrüße es, dass sich auch die Mietrachinger bei einer Umfrage durch die Dorfgemeinschaft mit großer Mehrheit für die dreitägige Veranstaltung ausgesprochen haben.

Lärmschutz soll weiter verbessert werden

Der Veranstalter sei, so Schlier, von Jahr zu Jahr mehr auf die Anliegen der Dorfbewohner eingegangen. So werde er bei der kommenden Veranstaltung noch einmal mehr auf verbesserten Lärmschutz setzen. Gallenmüller betont, ein „Superverhältnis“ zur Dorfgemeinschaft zu haben und freut sich über den Zuspruch. Somit fände das Echelon heuer vom 20. bis 22. August statt. Wenn dies nicht möglich sein wird, komme man im Jahr darauf mit dem Echelon 2022 zurück.

Finanziellen Schaden kompensieren

Mit der dreitägigen Veranstaltung soll zum einen der finanzielle Schaden, den alle beteiligten Firmen und Gewerke durch den Ausfall erlitten haben, kompensiert werden. Zum anderen profitierten dadurch auch Tourismus und Gewerbe in der Stadt, sodass man gerne langfristig auf drei Tage erweitern wolle. „Das tut allen gut, die an dem großen Projekt, das von langer Hand geplant wird, beteiligt sind.“

So haben die Mietrachinger entschieden

Die Vorstandschaft der Dorfgemeinschaft Mietraching stand dem Vorhaben, das Echelon-Festival heuer auf drei Tage zu erweitern, nach Angaben des Vorsitzenden Karl Wierer ursprünglich skeptisch gegenüber. Da es sich hierbei um ein alle Mietrachinger angehendes Thema handelt, haben man sich entschlossen, eine Befragung durchzuführen. Hierin eingeschlossen waren das Dorf Mietraching, das B&O-Gelände, Adlfurt und Wilpasing.

Bedingungen der Vorstandschaft

Zur Bedingung machte die Vorstandschaft der Dorfgemeinschaft eine Reduzierung der Spielzeiten: Freitag und Samstag bis 1 Uhr nachts (statt 3 Uhr), dafür zusätzlich Sonntag von 12 bis 22 Uhr. Weitere Voraussetzungen seien die Reduzierung der Lautstärke ab 22 Uhr Schritt für Schritt bis Ende, die Einhaltung aller geltenden Grenzwerte, der Einsatz eines kardioiden Systems (schallmindernd, speziell Bass), ein Schallschutzgutachter vor Ort, ein Tag der offenen Tür, sowie vergünstigte Anwohnertickets. Das Ergebnis der Umfrage stellt sich laut Wierer so dar:

Klare Mehrheit für den dritten Tag

Aus 246 Haushalten haben 404 Personen für den dritten Tag sowie 129 gegen diese Erweiterung gestimmt.

„Somit kann das Echelon aus Sicht der Mietrachinger im August 2021 oder, wenn coronabedingt nicht möglich, 2022 über drei Tage unter den genannten Voraussetzungen stattfinden.“

Mehr zum Thema

Kommentare