Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Bad Aibling: „Vielleicht der falsche Weg“

Ines-Weinzierl-online-rahmen.jpg
+
Ines Weinzierl
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Kunst im öffentlichen Raum ist eine super Sache: Kostenlos, jeder kann die rund 25 Werke im Skulpturenpfad bewundern.

Letzteres ist vielleicht nicht ganz optimal – das zeigt der Vandalismus im Kurpark. Mehrfach wurden dort Kunstwerke aus den Verankerungen gerissen, eingeschlagen, Teile abgebrochen – jetzt hat ein Künstler sogar sein Objekt abgeholt. Es ist unfassbar, dass Unbekannte sich einfach an Kunstwerken vergreifen, die die Künstler mühevoll kreiert haben. Dass jetzt der Kunstverein in Erwägung zieht, die öffentliche Schau frühzeitig zu beenden, ist nachvollziehbar, aber vielleicht der falsche Weg. Denn so bestraft man nicht die Täter, sondern vielmehr die Kunstliebhaber, die dann einer Schau unter freiem Himmel beraubt würden.

Kommentare