Bad Aibling: Stadtmarketing sagt Frauenmarkt ab

Eigentlich sollte am 19. und 20. September der – bereits um zwei Wochen verschobene – traditionelle Bad Aiblinger Frauenmarkt stattfinden.

von Eva Lagler

Bad Aibling – Doch nun musste er abgesagt werden: „Mit den Auflagen vom Landratsamt Rosenheim ist der Markt nicht mehr durchführbar – leider“, teilte Alexandra Birklein vom Stadtmarketing mit.

Zwar sind gemäß der behördlichen Verfügung „Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen“, zulässig.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Jedoch sollte der Markt im Regelfall maximal aus 20 bis 30 Marktständen bestehen, dürfe keine überörtliche Ausstrahlungswirkung besitzen und keine Besucherströme aus einem überörtlichen Einzugsbereich anziehen. „Normalerweise haben wir beim Frauenmarkt über 100 Stände.

Mit nur 30 ergibt das auf die Fläche in der Innenstadt kein schönes Bild. Da kommt keine Marktstimmung auf und es rechnet sich in keinster Weise im Verhältnis zum Aufwand, der betrieben werden müsste“, sagt Birklein.

Antikmarkt noch ungewiss

Dennoch hätte man eine Durchführung in Erwägung gezogen, denn parallel war ein verkaufsoffener Sonntag bei den Einzelhändlern geplant. Aber nach Rechtsansicht des Landratsamtes wäre „insbesondere ein gleichzeitig stattfindender verkaufsoffener Sonntag geeignet, eine überörtliche Ausstrahlungswirkung zu begründen“. Das habe den Ausschlag gegeben, den Markt abzusagen. „Auch hinter dem Antikmarkt Anfang Oktober steht im Moment ein großes Fragezeichen“, sagt Birklein.

Kathreinmarkt steht auch noch nicht fest

Wie es mit dem Kathreinmarkt im November aussieht, könne man ebenfalls noch nicht sagen. Indes arbeite man aber weiterhin an dem Konzept für den Weihnachtsmarkt – dieser sei von den Regelungen in der Allgemeinverfügung nicht betroffen.

Um den Einzelhandel zu unterstützen, denke man nun über zwei „Shopping Nights“ nach, an denen die Geschäfte bis 21 Uhr öffnen können – eventuell in Verbindung mit der „Nacht der 1000 Lichter“. Diese feierte im vergangenen Jahr Premiere: Die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt wurde bereits zwei Wochen vor dem ersten Advent angeschaltet. el

Kommentare