Auch an Weihnachten

Bad Aibling: Gottesdienste jetzt auf Youtube mitfeiern

50 Bürger haben derzeit in der Kirche Platz: Durch das neue Angebot können 30 Gläubige des Gottesdienst im Pfarrsaal miterleben – und jeder, der die Zugangsdaten hat, kann es von Zuhause aus.
+
50 Bürger haben derzeit in der Kirche Platz: Durch das neue Angebot können 30 Gläubige des Gottesdienst im Pfarrsaal miterleben – und jeder, der die Zugangsdaten hat, kann es von Zuhause aus.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Evangelische Kirche bietet Live-Streaming-Dienst an. Das neue Angebot kann auch Weihnachten genutzt werden. Wie Pfarrer Markus Merz auf die Idee kam, verrät er hier.

Bad Aibling – Pfarrer Markus Merz geht neue Wege: Der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde bietet jetzt einen Live-Streaming-Dienst an. So können Bürger von Zuhause aus den Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr aus Bad Aibling miterleben. Seine Motivation liegt nahe: Aufgrund der Corona-Pandemie können derzeit nur 50 Gläubige in der Bad Aiblinger Christuskirche an den Gottesdiensten teilnehmen. Zum anderen habe er festgestellt, dass Gläubige zuhause bleiben, um sich zu schützen. Andere bleiben aber auch Daheim, weil sie niemandem den Platz wegnehmen möchten, erklärt der Pfarrer.

Live dabei auf youtube

Das wollte Pfarrer Merz ändern. Jeder, der möchte, soll teilnehmen können. Und so ist er auf die Idee gekommen, einen Streaming-Dienst auf Youtube anzubieten – parallel zum Gottesdienst am Sonntag um 10 Uhr. Es wurden Kameras und Lautsprecher in die Kirche installiert sowie ein Internetzugang gelegt – und so sendet Pfarrer Merz jetzt von Bad Aibling aus quasi in die Welt.

Verbinden: Analoges und Digitales

Ist es nicht ein merkwürdiges Gefühl, gefilmt zu werden? „Nein“, sagt er. Es wäre ein komisches Gefühl, wenn man in einem Studio wäre, meint er. Aber er wird ja beim Gottesdienst aufgenommen – er wendet sich an seine Gemeinde. An seine Gläubigen, die vor ihm in den Kirchenreihen sitzen. „Diese Bezugsgröße brauche ich.“

Denn das ist ihm wichtig: Das Angebot soll ja nur die Möglichkeit in Zeiten wie diesen geben, den Gottesdienst mitzuerleben. „Das Analoge soll mit dem Digitalen verbunden werden“, sagt er. Auch weiß er um die Gottesdienste, die im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gezeigt werden, „aber das ist ja eben nicht die eigene Gemeinde“. Erstmalig fand so ein Stream-Gottesdienst am 1. Advent statt. Die Resonanz war sehr gut: Eine Frau habe ihn beispielsweise aus dem Krankenhaus mitverfolgt, ein anderes Paar hatte körperliche Gebrechen und konnten deshalb nicht in die Kirche kommen. Sie alle waren über das neue Angebot begeistert.

-

+++ Mit der diesjährigen Weihnachtsaktion unterstützten die OVB-Heimatzeitungen das Haus Christophorus in Brannenburg. Hier finden Sie unsere Themenseite zur OVB-Weihnachtsaktion. Alle Informationen zur Aktion gibt es hier. Sie wollen für die OVB-Weihnachtsaktion spenden? Hier geht‘s zum Spendenformular. +++

Man kann den Gottesdienst übrigens ausschließlich live miterleben via Youtube. Heißt Sonntag um 10 Uhr. Montag um 14 Uhr den Gottesdienst nachholen ist nicht möglich. Und das hat seinen Grund: Familien, enge Freunde, Nachbarn können sich im kleinen Kreis einladen – im Rahmen dessen, was die Beschränkungen um Corona möglich machen. Es geht darum: „Gottesdienste auf dem Bildschirm nicht einfach anschauen, sondern gemeinsam bei sich zuhause mitfeiern. So haben die Gläubigen die Möglichkeit, zuhause eine Kerze anzünden und den Gottesdienst beispielsweise mit dem Gesangbuch zelebrieren“, erklärt er. Das neue digitale Angebot kann auch im Pfarrsaal genutzt werden: 30 Personen haben dort Platz und sie können von der großen Leinwand die Feier miterleben.

Besondere Zeiten erfordern besondere Angebote

Auch Weihnachten wird es einen Stream von Pfarrer Merz geben. Denn an diesem Feiertag sind die Kirchenbänke ja zum Bersten gefüllt. Soll das Angebot beibehalten werden? Auf jeden Fall. Dennoch: Primär soll man natürlich den Gottesdienst von der Kirchenbank aus erleben. Aber besondere Zeiten, erfordern eben besondere Angebote. Pfarrer Merz hat übrigens noch weitere Ideen hinsichtlich digitaler Gottesdienste, aber darüber möchte er noch nicht sprechen. Und auch über die Kosten der Anlage kann er noch nichts sagen. Nur soviel: „Durch Spenden konnten wir es umsetzen.“

Bisher im Advent getwittert

In den vergangenen Jahren hat der Geistliche bereits in der Adventszeit getwittert – heuer findet das nicht statt. Unter dem Titel @weggeschichten wurden im Advent morgens zwischen 6 und 7 Uhr Kurznachrichten via Twitter in die Welt gesandt. Man bekommt mit kurzen Gedanken und kleinen Geschichten einen Impuls, der einen in den Tag begleitet.

Zugangsdaten

Möchte man bei einem Gottesdienst von Pfarrer Merk über Youtube dabei sein, erhält man die E-Mail die Daten: kirche-digital.

badaibling@elkb.de

Kommentare