Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Live-Musik in Bad Aiblings Lokalen

Geglückter Neustart der Nacht der Musik: Darum bedankten sich die Gäste beim Veranstalter

Die Band „Strange Fruit“ rockte im Sebastiani-Bräu.
+
Die Band „Strange Fruit“ rockte im Sebastiani-Bräu.

Seit zwölf Jahren veranstaltet Günter Wimmer (Musikagentur Wimmer) nun in Kooperation mit der Stadt Bad Aibling die „Nacht der Musik“. In den Lokalen aber auch in den voll besetzten Außenbereichen machte sich eine gute Stimmung breit. Was alles zu erleben war.

Bad Aibling – Seit zwölf Jahren veranstaltet Günter Wimmer (Musikagentur Wimmer) nun in Kooperation mit der Stadt Bad Aibling die „Nacht der Musik“. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte diese 2020 und 2021 nicht stattfinden und so war es nun völlig offen ob die Reihe an die alten Erfolge würde anknüpfen können.

Doch die Zweifel waren schnell ausgeräumt, als sich am vergangenen Samstag, 14. Mai, schon gegen 18.30 Uhr zahlreiche Musikfans und Stadtbummler auf dem Marienplatz die Eintrittskarten sicherten. „Die Planung war Anfang des Jahres sehr schwierig“, sagt Günter Wimmer. Man habe mit Auflagen, Inzidenzen und einer völligen Planungsunsicherheit zu kämpfen gehabt. Wirte seien nicht mehr da, Bands nicht mehr aktiv und so musste man sich neu aufstellen.

Bands fingen gleichzeitig an zu spielen

„Wir wussten auch nicht, ob wir wieder viele Gäste würden begrüßen können. Aber wir haben ein langjährig gutes Verhältnis zu den Innenstadt-Gastronomen und so fingen wir einfach an zu planen“, sagt Wimmer. Was für Wirtshausroas in Rosenheim noch zu früh war (wurde Ende April nicht angesetzt), konnte in Bad Aibling nun umgesetzt werden, so der Event-Manager. Gegen 20.15 Uhr fingen die Bands gleichzeitig an zu spielen. In den Lokalen aber auch in den voll besetzten Außenbereichen machte sich eine gute Stimmung breit. Einige hundert Gäste zwischen 18 und 80 Jahren bevölkerten die Plätze und Menschen, die sich wohl zu lange nicht mehr treffen konnten, feierten ausgelassen.

Konzert auch im Sebastiani

Eine Besonderheit: Der Veranstalter bekam die Freigabe sowie die Genehmigung für den Sebastiani. Dort spielten „Strange Fruit“ quasi ein Clubkonzert. Die Cafelottebar frönte den 60er und 70er Jahren mit „Blackbox“, lässige Saxophon-Klänge kamen aus der Osteria, die Schwemme im Linders wurde zur Tanzbar mit „Jack in a Box“, die Gäste im „Mamajuana“ bekamen Latin-Klänge und Salsa mit „Jamenco“ zu hören. Eher jung und cool ging es im alten Gerätehaus der Feuerwehr mit „Funky Reflection“ zu. Günter Wimmer freut sich über ein sehr positives Feedback: „Mir unbekannte Menschen kamen kurz her und bedankten sich einfach. Ich glaube wir konnten hier der Stadt und den Gästen aus Nah und Fern einen tollen Abend bescheren.“

re

Mehr zum Thema

Kommentare