Bad Aibling: „Europa, das sind wir“ - Freistaat zeichnet Gymnasium Bad Aibling mit Urkunde für Engagement aus

Die Urkunde ist noch nicht da – dafür halten Veronica Schlott, Sophia Ascher, Marlon Creutz und Emil Ulowetz von der Europa-Klasse die Europa-Fahne hoch.  Baumann
+
Die Urkunde ist noch nicht da – dafür halten Veronica Schlott, Sophia Ascher, Marlon Creutz und Emil Ulowetz von der Europa-Klasse die Europa-Fahne hoch. Baumann

Jubel am Gymnasium Bad Aibling: Die Schule wurde als einzige des Regierungsbezirks Oberbayern und darüber hinaus als einziges Gymnasium Bayerns mit der Europa-Urkunde 2020 des Freistaates ausgezeichnet.

von Johann Baumann

Bad Aibling – In einer Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei würdigen gleich zwei Minister die Leistungen der prämierten Schulen aus den sieben Regierungsbezirken.

„Großer Stolz und große Freude“

„Sie sind überzeugte Botschafter des Jahrhundertprojektes Europa für Frieden, Freiheit und Demokratie!“, lobt Europaminister Dr. Florian Herrmann. Und Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo erklärt: „Die Gewinnerschulen leben den Europagedanken. Sie begeistern die junge Generation für europäische Werte durch Schulpartnerschaften, Europaklassen oder Kooperationsprojekte.“ Begeistert über die Auszeichnung zeigte sich auch Schulleiter Michael Beer: „Ich empfinde großen Stolz und große Freude darüber, dass unser europäisches Engagement angemessen gewürdigt wird. Der Dank geht an die Lehrkräfte, die dies mit großem Einsatz und außergewöhnlicher Kreativität umsetzen“, unterstreicht er. Und konstatiert: „Ich selber bin überzeugter Europäer.“

Corona legte viele Projekt auf Eis

„Europa-Klasse im Gymnasium Bad Aibling – bayernweit das erste Pilotprojekt“ stand im Oktober 2019 im „Mangfall-Boten“. Schon Jahre vorher zeigte sich die Aiblinger Schule als eifrige Verfechterin des Europa-Gedankens, mit einer Vielzahl an europäischen Projekten.

In der Europa-Klasse tauchen die Schüler in den Jahrgangsstufen 5 und 6 im Rahmen eines einstündigen wöchentlichen Wahlunterrichts unter „Anleitung“ der beiden Initiatorinnen Martina Riedl und Sandra Pfleghard in andere europäische Sprachen und Kulturen ein. Die ErasmusPlus-Projekte, organisiert von Christina Ramolla, Hendrik Lass, Georg Lechner und Birgit Mölter ermöglichen es den Schülern nicht nur, internationale Freundschaften zu schließen, sondern auch einen Eindruck davon zu erhalten, was es heißt, Europäer zu sein und auf europäischer Ebene zusammenzuarbeiten. Die Projekte lauten „Europe on air“, „Roots and Roads“ und „Arts for Future“. In den bayernweit einzigartigen bilingualen Italienisch-Klassen wird die fremdsprachliche Kompetenz der Schüler gefördert, um dann zweisprachigen Unterricht im Fach Geschichte auf Italienisch durchführen zu können. Dabei wird nicht „um der Schule Willen“, sondern für einen konkreten Kommunikationszweck gelernt.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Ein weiterer Baustein der Europa-Aktivitäten sind Austauschprogramme mit dem „Collège Saint-Magloire“ in Dol-de-Bretagne (Frankreich) und dem „Liceo Giuseppe Mazzini“ in La Spezia (Italien). Ferner werden Sprachreisen nach Broadstairs (England), Straßburg (Frankreich) und Mondavio (Italien) durchgeführt. Abgerundet wird das „vielfältige Europa-Programm“ des Gymnasiums mit dem jährlichen Europatag, gestaltet von der Fachschaft Geographie. Unter der Federführung von Silke Frank stellten Schüler der siebten Klassen im Mai 2020 mit Präsentationen und Ständen europäische Länder vor. „Bei all den Projekten engagieren sich Lehrkräfte verschiedenster Fachschaften weit über ihr reguläres Stundendeputat hinaus“, betonen die „Europa-Klasse“-Verantwortlichen Martina Riedl und Sandra Pfleghard im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir hatten viele Dinge im laufenden Schuljahr geplant, aber wegen Corona liegen viele Projekte momentan auf Eis und Begegnungen können derzeit leider nur auf digitalem Weg stattfinden“, bedauern die beiden Lehrkräfte. Ihre Hoffnungen setzen sie nun auf das Schuljahr 2021/22. Um die Auszeichnung beworben hatte sich die Lehranstalt unter anderem mit einem Video mit „Europa, das sind wir!“ als Schlusswort.

Stellvertretend für die europaengagierten Lehrkräfte: Martina Riedl (rechts) und Sandra Pfleghard, die Initiatorinnen der Europa-Klasse.
Als einziges Gymnasium Bayerns erhielt das Gymnasium Aibling die Europa-Urkunde 2020

Kommentare