Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bad Aiblings Schulsport geht weiter

Einzug von Flüchtlingen in Gymnasiums-Turnhalle überraschend abgesagt - das sind die Gründe

Nun doch wieder Sport anstelle von Feldbetten. Nachdem die Unterbringung von Flüchtlingen in der Turnhalle des Gymnasiums Bad Aibling kurzfristig abgesagt wurde, räumten Schüler und Lehrer die Sportgeräte wieder zurück.
+
Nun doch wieder Sport anstelle von Feldbetten. Nachdem die Unterbringung von Flüchtlingen in der Turnhalle des Gymnasiums Bad Aibling kurzfristig abgesagt wurde, räumten Schüler und Lehrer die Sportgeräte wieder zurück.
  • Eva Lagler
    VonEva Lagler
    schließen

Alles war parat für den Einzug von ukrainischen Flüchtlingen in die Turnhalle des Gymnasiums Bad Aibling am ersten Schultag nach den Ferien. Doch am Nachmittag dann plötzlich die Nachricht aus dem Landratsamt Rosenheim: „Kommando zurück“. Das steckt dahinter.

Bad Aibling - Dass die Turnhalle des Gymnasiums Bad Aibling nach 2015 und dem ersten Halbjahr 2022 ein weiteres Mal zur Unterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert werden soll, habe er im Dezember erfahren, so Direktor Michael Beer. Landrat Otto Lederer habe persönlich um Verständnis für die Maßnahme gebeten. Und das habe man auch, betont der Schulleiter: „Die Notlage ist nun mal groß.“

Deshalb habe man in den Weihnachtsferien begonnen, die Halle auszuräumen, so dass am ersten Schultag alles gerichtet gewesen sei. „Wir haben uns noch gewundert, dass der Landkreis-Bauhof, der die Halle für die Ankunft der Flüchtlinge vorbereiten sollte, nicht kam. Vom Sachgebiet Schulangelegenheiten haben wir gegen Mittag noch die Auskunft bekommen, dass es bei der Belegung bleibt. Am Nachmittag hat uns das Sachgebiet Soziale Angelegenheiten dann mitgeteilt, dass kurzfristig beschlossen worden sei, die Halle zum jetzigen Zeitpunkt doch nicht zu belegen.“

Landratsamt: „Aktuell noch etwas Luft“

Den zeitlichen Aufschub bestätigt Landratsamtssprecherin Ina Krug: „Die Halle des Gymnasiums in Bad Aibling soll nach derzeitigem Stand bis zu den Faschingsferien nicht mit Flüchtlingen belegt werden.“ Aktuell habe man etwas Luft, da die nächste Zuweisung der Regierung von Oberbayern voraussichtlich erst in der letzten Januarwoche erfolgen soll.

„Diese Zeit nutzen wir, um Flüchtlinge, die aktuell in Turnhallen untergebracht sind, in andere Unterkünfte abzuverlegen. So schaffen wir freie Kapazitäten in den Turnhallen“, erläutert Ina Krug. Eine dieser Möglichkeiten zur Abverlegung sei auch das ehemalige Seniorenheim St. Lukas in Bad Feilnbach, in das in dieser Woche 14 Flüchtlinge - drei Familien und fünf einzelne Frauen - einziehen, die vorher in einer Turnhalle untergebracht waren.

Für den Sportunterricht am Gymnasium eine gute Nachricht, könne man diesen nun auf alle Fälle für einige Wochen weiterhin an der Schule direkt anbieten. Danach heißt es dann wieder: „Matten ins Mensa-Untergeschoss, Tischtennisplatten in die Aula, Sportgeräte anderswo verstauen.“ Das alles hatte man im Vorfeld bereits erledigt. Am Dienstag (10. Januar) wurde dann wieder alles zurück in die Halle geräumt.

Ebenso hatte man bereits Alternativen für den Sportunterricht der Schüler organisiert: „Schon beim letzten Mal haben wir zum Beispiel Badminton in der Aula angeboten. Bodenturnen wäre im Untergeschoss der Mensa möglich. Weitere Stunden hätten wir in der Realschul-Turnhalle bekommen, auch die Jahnsport- und die Boulderhalle waren im Gespräch“, schildert der Schulleiter die Bemühungen.

„Jede Stunde Sportunterricht kann entscheidend sein“

Direktor Michael Beer

Zudem habe man sich um Zeiten in der Eislaufhalle bemüht und sich diesbezüglich um Fahrtmöglichkeiten mit dem Bus gekümmert, denn ohne wäre dort ein Unterricht aus Zeitgründen nicht sinnvoll, erläutert Beer. Schwierig wäre die Situation jetzt mitten im Winter zudem gewesen. „In der wärmeren Jahreszeit ist es viel einfacher, Unterricht nach draußen zu verlegen.“ Über die Bedeutung von Schulsport - gerade jetzt nach der Corona-Pandemie - brauche man nicht zu reden: „Jede Stunde kann entscheidend sein.“

Kommentare