Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


INTERVIEW MIT VOLKSHOCHSCHULLEITERIN

Bad Aibling: Darum haben neue Volkshochschulkurse in Corona-Zeiten kaum eine Chance

„Unser Team freut sich, wenn von früh bis spät reges Leben im vhs-Haus ist“, sagt Leiterin Birgit Schreuer.
+
„Unser Team freut sich, wenn von früh bis spät reges Leben im vhs-Haus ist“, sagt Leiterin Birgit Schreuer.
  • vonJohann Baumann
    schließen

Seite an Seite italienisch lernen, gemeinsam kochen, zusammen sportel: Das ist derzeit alles nicht möglich. Und so bieten die Volkshochschulen im Mangfalltal derzeit Online-Kurse an. Wie es derzeit läuft, worauf sich die Mitarbeiter freuen, verrät Leiterin Birgit Schreuer.

Bad Aibling– Nicht nur der reguläre Schulbetrieb ist durch Corona massiv betroffen – auch die Kurse in den Volkshochschulen werden von der Pandemie nachhaltig beeinträchtigt. Wie es derzeit in der Volkshochschule Bad Aibling läuft und worauf sich sie und ihr Team am meisten freuen, verrät Leiterin Birgit Schreuer hier.

Sehr ruhig zu Beginn des Semesters

Frau Schreuer, wie ist das Semester angelaufen?

Birgit Schreuer: Total anders: keine Semesterauftaktveranstaltung, keine Präsenz-Kurse, kein reges Leben im vhs-Haus, sondern vieles nur online. Soweit es ging, wurden Kurse auf „Online-bis-Präsenz“ umgestellt. Das bedeutet, der Online-Kurs endet, wenn der Kurs in Präsenz starten kann.

Angemeldete Personen, die nicht online teilnehmen, beginnen den Kurs erst, wenn Präsenz möglich ist. Bei vielen Angeboten wurde der Kursbeginn verschoben, manche Einzelveranstaltungen fallen ganz aus. Für unsere Kursleitungen ist das eine schwierige Zeit, da sie ihr Honorar nur erhalten, wenn die Kurse stattfinden.

Wie zögerlich buchen die Bürger?

Schreuer: Für gefragte Kurse laufen die Anmeldungen gut, sonst gibt es keinen Platz mehr, wenn es in Präsenz los geht. Ansonsten hat die Anmeldesituation viel Luft nach oben.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Gibt es derzeit auch Präsenz-Kurse?

Schreuer: Leider nein, bis 14. März war der Präsenz-Kursbetrieb komplett untersagt. Nun sind die Vorgaben zur Lockerung des vhs-Kursbetriebs gemäß der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bekannt, die allerdings noch mit großen Unsicherheiten behaftet sind.

Deshalb haben sich die Volkshochschulen im Mangfalltal darauf verständigt, den Präsenz-Kursbetrieb frühestens ab 12. April in kleinen Schritten aufzunehmen.

Welche Online-Kurse werden gut angenommen, welche weniger?

Schreuer: Gut angenommen werden Kurse im Gesundheits- und Sprachenbereich, bei welchen die Bindung der Teilnehmenden zu ihren Kursleitungen groß ist. Neue Kurse haben leider kaum eine Chance.

Keine Kurse gestrichen

Welche Kurse werden derzeit überhaupt nicht angeboten?

Schreuer: Nachdem wir unser Frühjahr-Sommer-Programm bereits im Oktober/November geplant haben, haben wir hier nichts gestrichen. Wir haben allerdings zusätzlich unter „Regional unterwegs“ viele interessante Angebote bei uns in der Region geplant, quasi als kleine Alternative zum Reisen.

Laut behördlicher Vorgaben dürfen momentan leider noch keine Kultur- und Naturführungen stattfinden. Wir hoffen auf eine baldige Freigabe.

Wie schwierig war es, das aktuelle Semester-Programm zu planen?

Wir mussten die Kurse mit angepasster Teilnehmendenzahl pro Raum und mit Lüftungspausen planen – analog unserem Hygienekonzept. Sonst war die Planung des Frühjahr-Sommer-Semesters nicht schwieriger als sonst. Unsere Devise war „Was wir nicht planen und im Programmheft veröffentlichen, können wir auch nicht durchführen, wenn es die Situation erlaubt“.

Hier waren zum Semesterbeginn als feststand, dass weiterhin kein Präsenzkursbetrieb möglich ist, Anpassungen notwendig: Welche Kurse können online starten? Welche Kursleitungen wollen/können online starten? Wollen auch die Teilnehmenden online mitmachen? Hier war der Organisationsaufwand immens.

Lesen Sie auch: Bad Aibling: Neue Abstandsflächen-Satzung stürzt viele Bauwerber in Verzweiflung

Auf welche Erfahrungen kann die vhs in Sachen Online-Kurse zurückgreifen?

Schreuer: Online-Meetings über Zoom sind erfreulicherweise sehr unkompliziert und wir haben bereits im ersten Lockdown Erfahrungen gemacht. Die Schulung der Kursleitungen erfolgt individuell und bedarfsbezogen durch uns.

Wie viele Dozenten sind im neu angelaufenen Semester im Einsatz?

Schreuer: Mit etwa 150 Kursleitungen pro Semester schließen wir Vereinbarungen ab, das hat sich nicht verändert. Wir hoffen, dass sie uns weiterhin treu bleiben, auch wenn nun leider viele Kurse ausfallen. Ohne unsere hochqualifizierten Dozenten, die mit Herzblut dabei sind, könnten wir nicht ein so hochwertiges und vielfältiges Programm anbieten.

Was sind die Hauptanliegen/-Rückmeldungen der Kursteilnehmer?

Schreuer: Wir haben sehr positive Rückmeldungen von unseren Teilnehmenden erhalten. Sie freuen sich, dass wenigstens ein Teil der Angebote stattfindet und sie sind stolz, dass sie sich erfolgreich der neuen Herausforderung gestellt haben. Jedoch vermissen alle die Kontakte und die Gemeinschaft.

Auf was freuen Sie sich, wenn es wieder losgeht?

Schreuer: Unser Team freut sich, wenn von früh bis spät reges Leben im vhs-Haus und in unseren externen Kursräumen einkehrt, und sich alle wieder sehen und Gemeinschaft erleben dürfen. Momentan ist es eindeutig zu ruhig.

Mehr zum Thema

Kommentare