Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DER KRAN IST SCHON DA

Bad Aibling: Am 17. Mai starten die Bauarbeiten für das neue Gesundheitszentrum am Kellerberg

-
+
Der Startschuss für den Bau des neuen Gesundheitszentrums auf der Tiefgarage am Kellerberg in Bad Aibling erfolgt am 17. Mai.
  • Eva Lagler
    VonEva Lagler
    schließen

In zweieinhalb Wochen ist es so weit: Der Startschuss für den Bau des neuen Gesundheitszentrums auf der Tiefgarage am Kellerberg in Bad Aibling erfolgt am 17. Mai.

Bad Aibling – Der große Kran, der gestern aufgestellt wurde, ist der Vorbote der Verwirklichung eines lange in Bad Aibling herbeigesehnten Projekts. Am Montag, 17. Mai, sollen nun die Bauarbeiten zu den „Kellerbergterrassen“ starten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier

Über der Tiefgarage entstehen das neue, zweigeschossige Gesundheitszentrum sowie in den darüberliegenden drei Stockwerken Wohnungen. Derzeit ist die Zufahrt zur Tiefgarage noch frei. Ab dem 17. Mai ist diese jedoch gesperrt. Auch die oberhalb liegenden Parkplätze müssen bis dahin geräumt sein.

Ende Oktober war eine über zehn Jahre währende Wartezeit mit einer unerwarteten Neuigkeit gekrönt worden: Über der Tiefgarage am Kellerberg soll neben den geplanten Wohnungen nun doch ein Gesundheitszentrum entstehen.

Mit dieser Nachricht hatte Geschäftsführerin Martina Auer von der Firma Auer Bau den Stadtrat damals überrascht, der zuvor davon ausgegangen war, dass die Wunschvorstellung von einem zweiten Ärztehaus nicht verwirklicht werden könnte. Stattdessen waren in den beiden ersten Geschossen Einzelhandels- und Büro-Nutzung sowie darüber Wohneinheiten geplant. .

Mehr zum Thema

Kommentare