„Steffi, we love you“

Bad Aibling: Online-Abschiedsgala für Konrektorin der Wilhelm-Leibl-Realschule

Konrektorin Stefanie Kieweg nahm nicht den Hut, sondern die „Mütze“ und winkte zum Abschied den digitalen Gästen – im Hintergrund Conférencier und Schulleiter Matthias Wabner. Baumann
+
Konrektorin Stefanie Kieweg nahm nicht den Hut, sondern die „Mütze“ und winkte zum Abschied den digitalen Gästen – im Hintergrund Conférencier und Schulleiter Matthias Wabner. Baumann
  • vonJohann Baumann
    schließen

Ihren letzten Schultag hatte Stefanie Kieweg als Konrektorin der Wilhelm-Leibl-Realschule. Diese Woche nahm sie ihre Tätigkeit als Konrektorin an der Staatlichen Realschule in Feucht auf. Wie sie von Kollegen und Schülern aus Bad Aibling und Haslingden verabschiedet wurde, lesen Sie hier.

Bad Aibling – „Verabschiedung von Frau Kieweg“ stand sachlich-nüchtern über dem Ablaufplan der „Außerunterrichtlichen Veranstaltung“ in der Wilhelm-Leibl-Realschule (WLRS) Bad Aibling. Dahinter verbarg sich – trotz des dafür ungewohnten virtuellen Rahmens – ein sehr persönliches und herzliches Programm mit hohem Unterhaltungswert.

„Vermutlich spreche ich für viele, wenn ich sage, dass wir in dem Schuljahr auf Vieles gefasst waren, mit Vielem gerechnet hatten – nur nicht damit, dass wir dich, liebe Steffi, heute und in diesem Rahmen verabschieden werden“, erklärte Realschuldirektor Matthias Wabner.

Erinnerungen an 20 gemeinsame Jahre

Der Schulleiter ging auch auf den ersten Kontakt von Stefanie Kieweg an der Schule als Referendarin vor 20 Jahren ein. Die beruflichen Stationen der scheidenden Konrektorin, die zur Realschule Feucht (Mittelfranken) wechselt, schilderte Konrektor und Moderator Stephan Kausler mit vielen persönlich-kollegialen Anmerkungen. Die Leistungen und Eigenschaften von Stefanie Kieweg würdigten auch ihre früheren drei WLRS-Schulleiter.

Lesen Sie auch: Bad Aiblinger Realschul-Konrektorin Stefanie Kieweg sagt am Freitag Servus

Gisela Hennen hob in einem Brief „Einfallsreichtum, Witz und Redegewandtheit“ hervor, der „für frischen Wind in gewohnten Abläufen gesorgt habe“. Robert Kotouc erinnerte unter anderem an die Umstellung auf das sechsstufige System R 6.

Ein Höhepunkt der 90-minütigen Online-Verabschidung war die Schaltung zur Haslingden High School.

„Wir haben damals ein pädagogisches Tal durchschritten, durch den Zusammenhalt im Kollegium und dank deiner Mithilfe das pädagogische Konzept der Schule aber bewahrt“, unterstrich des Ex-WLRS-Chef. „Du wirst die fränkische Aussprache sicher genauso verinnerlichen wie das englische tee-aitch“, meinte er.

Ein wunderbarer Mensch

Mit symbolischen bunten Stoffflecken beschrieb Ursula-Endler Höhne, wie sie die frühere Lehrkraft erlebt hat: „Deine vielfältigen wunderbaren menschlichen Eigenschaften sollen dir eine Brücke nach Feucht bilden“, wünschte die vormalige Schulleiterin.

Mit Bildern aus gemeinsamen WLRS-Zeiten garnierte Kiewegs Konrektor-Vorgänger Arnulf Lüers mit dem Titel „Goodbye Steffi“ seine Abschiedsworte. „Du warst ein stabiler Faktor in der täglichen Arbeit mit kritischem Blick auf die Schulsituation“, attestierte er, verbunden mit einem „Pfiat Di“.

Abschiedsgala mit Musik: Im Musikvideo „Sunny“ blies Barbara Zellner in die Trompete.

Auch die Schülersprecher Fabian Jablonski, Elisabeth Fischbacher und Frederick Gaßl verabschiedeten sich von der Konrektorin, die im Unterricht mit ihrer engagierten Art begeistert habe. Die Schüler betonten zudem, dass man zu ihr stets mit allen Anliegen kommen konnte und brachten ihren Dank für den Schüleraustausch „als bleibende Erinnerung an die Schulzeit“ zum Ausdruck.

Live-Schaltung nach Haslingden

Erinnerungen an den Austausch mit der Haslingden High School bildeten einen der Höhepunkte der rund 90-minütigen „Online-Abschiedsgala“. Von der englischen Schule waren ehemalige Schüler und Lehrkräfte zugeschaltet, die teilweise in Deutsch voller Dankbarkeit und Freude auf die gemeinsamen Zeit zurückblickten. In den englischen Kommentaren fielen Attribute wie „great“ (großartig), „beautiful“ (schön) und „amazing“ (toll). „Wir werden dich und den Austausch sehr vermissen“, war das allgemeine Credo.

Das könnte Sie auch interessieren: SCHÄRFERE GRENZKONTROLLEN Corona-Schnelltest-Station in Kiefersfelden nimmt Betrieb auf: das sind die Betriebszeiten

Als absolut loyale und zuverlässige Lehrerin bezeichnete die Elternbeiratsvorsitzende Christina Schierloh die Scheidende, die immer ein offenes Ohr gehabt und mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe. „Der Begriff Schulfamilie ist für dich gelebte Realität“, stellte der Personalratsvorsitzende Robert Pöppel fest.

Abschiedssause wird 2022 nachgeholt

„Ich nehme nicht den Hut, sondern die Mütze“, erklärte Stefanie Kieweg am Ende und setzte dies auch buchstäblich in die Tat um. „Leider muss die Abschiedssause ausfallen, aber 2022 lassen wir die Sau raus“, kündigte sie an. „Ich werde Aibling nie vergessen, ich freue mich auf Feucht, aber ich freue mich auch, dass ich hier gewesen bin“, bekannte sie sichtlich bewegt.

Angereichert wurde die digitale Abschiedsfeier mit heiteren Bildern und kreativen Videos – unter anderem mit dem Song „Sunny“ als musikalischer „roter Faden“. Er wurde von den Musiklehrern mit Ziach-Unterstützung von Direktor Wabner instrumental präsentiert und von Teilen des Kollegiums getanzt und gesungen – alles mit der Botschaft: „Steffi, we love you“.

Mehr zum Thema

Kommentare