Tierschutzverein Bruckmühl

Pflegefamilien mit Garten für junge Igel gesucht: August bringt Flut verwaister Tierbabys

  • vonKathrin Gerlach
    schließen

Im August kommen die meisten Igelbabys zur Welt. In den nächsten Tagen und Wochen rechnet auch der Tierschutzverein Bruckmühl wieder mit einer Flut an verwaisten Schützlingen, die intensive Hilfe brauchen, um überleben zu können.

Bruckmühl – Dann heißt es für Vereinsvorsitzende Sarah Zapf wieder, rund um die Uhr die „Flasche“ zu geben. Über Wochen verzichtet sie dann auf Schlaf, stellt sich alle zwei Stunden den Wecker, um den Igelbabys mit der Spritze Milch zu geben und anschließend ihr Bäuchlein zu massieren, damit sie gut verdauen können. Tag und Nacht.

24 Stunden im Dienst der Igelrettung

„Zum Glück habe ich einen kulanten Chef und darf die Igelbabys auch mit auf Arbeit nehmen“, ist die Sozialpädagogin dankbar. Etwa 20 Igel hat sie auf diese Weise im letzten Jahr gerettet. Nun ist wieder Babysaison, und die wird für den Bruckmühler Tierschutzverein noch anspruchsvoller als in den Jahren zuvor. Sarah Zapf steht derzeit als einzige „Igelmama“ zur Verfügung.

Lesen Sie auch: NEWS-TICKER FÜR BAYERN, DEUTSCHLAND UND DIE WELT Corona: Impfstoffe machen große Fortschritte +++ Bislang 16.000 Tests für Reiserückkehrer

Alle zwei Stunden werden verwaiste Igelbabys mit der Milchspritze aufgezogen. Derzeit ist Sarah Zapf die einzige „Igelmama“ in Bruckmühl.

Und auch an Pflege- und Auswilderungsstellen für die aufgeppelten Igelchen fehlt es. „Etwa ab einem Alter von sechs Wochen können die Igel selbstständig fressen“, erklärt Zapf: „Dann wäre es schön, eine Pflegefamilie mit einem großen Garten zur Auswilderung zu finden, die dem Igel mit Wasser und Katzenfutter bei der Anpassung hilft.“

Wer in seinem Garten einen Igel aufnehmen möchte, kann sich jederzeit unter Telefon 0 15 75/96 96 441 melden.

Unterernährte und kranke Tiere

Zur Zeit pflegen die Bruckmühler Tierschützer zwölf unterernährte Igel – einige von ihnen haben zudem eine Lungenentzündung. „Es ist sehr nass gerade. Zudem finden die Igel in aufgeräumten oder abgeschotteten Gärten einfach zu wenige Nahrung“, klärt Zapf über mögliche Ursachen auf.

„Wer ein schwaches oder verletztes Tier findet, sollte uns schnellstmöglich anrufen, denn Igel brauchen sofort Hilfe“, macht die Vereinsvorsitzende auf den Faktor Zeit aufmerksam. „Sobald ein Igel verletzt oder schwach ist, machen sich die Fliegen über ihn her“, erklärt Zapf. „Innerhalb weniger Stunden ist das Tier von Maden befallen, sodass man es dann nur noch erlösen kann.“

Das könnte Sie auch interessieren: Fleischportioniermaschinen kommen wieder aus Bruckmühl - TVI GmbH investiert Millionen

Eine Igelstation gibt es in Bruckmühl nicht mehr. Deshalb werden verletzte Igel in Bruckmühl in vier bis fünf privaten Intensivpflegestellen betreut. „Wichtig ist, dass sie fliegensicher sind“, erklärt „Igelmama“ Zapf. „Im Sommer eignet sich dafür beispielsweise ein Raum, dessen Fenster und Türen mit Fliegengittern versehen sind – im Winter ein beheizter Keller.“

Unterstützer bei Igelpflege gesucht

Auch mit zusätzlichen Pflegestellen wäre den Bruckmühler Tierschützern geholfen: „Wer es sich zutraut, sollte eines wissen: Igel sind eine geruchsmäßige Belastung“, erklärt Zapf. Dass sie sich trotzdem unermüdlich um die putzigen Tiere kümmert, hat vor allem einen Grund: „Wir sind es, die ihren Lebensraum zerstören, unsere Gärten fast schon steril aufräumen und ihnen damit die Nahrung nehmen oder ein Muttertier überfahren, das ein Nest mit zehn Igelbabys zurücklässt.“

Auch wenn die Igelhilfe in Bruckmühl ununterbrochen „am Netz“ war: „Unsere Vereinsorganisation ist durch Corona etwas durcheinandergeraten“, so die Vorsitzende. Die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen findet nun am 8. November, um 18 Uhr, im Gasthof Schäffler in Vagen statt.

Rubriklistenbild: © RE

Kommentare