Autos blockierten Wohnmobil-Plätze

OVB
+
Theo Vogt freute sich eigentlich auf seinen Zwischenstopp in Bad Aibling. Der von Autofahrern zugestellte Wohnmobil-Parkplatz an der Heubergstraße bereitete ihm aber großen Ärger.

Bad Aibling - Alles andere als begeistert war Theo Vogt, als er auf einem Zwischenstopp mit seinem Wohnmobil den eigens für diese Gefährte errichteten Parkplatz an der Heubergstraße in Bad Aibling anfuhr.

Kein Parkplatz war frei: Autofahrer hatten die Anlage zweckentfremdet."Das darf doch nicht sein", ärgerte sich Vogt. Der Mann aus Fröndenberg (Nordrhein-Westfalen) war mit seiner Frau und den beiden Hunden auf der Durchreise. Bei ihren Zwischenstopps würden sie immer die ausgewiesenen Stellplätze der Städte anfahren. "Es ist schön, dass es diese gibt. Wir zahlen aber auch wie hier beispielsweise sieben Euro pro Nacht plus Strom- und Wasserverbrauch", so Vogt. Gerade deshalb sei es besonders ignorant von Autofahrern, diese Parkplätze einfach zu blockieren. "Und dann noch nicht mal mit Parkticket", monierte Vogt.

Abhilfe sollte ein Anruf im Ordnungsamt der Stadt bringen. "Dort versicherte man mir zwar, dass sich gleich jemand darum kümmern werde, doch geschehen ist nichts", so der Urlauber. Erst am Spätnachmittag hätte er sein Nachtquartier beziehen können. "Dabei sind wir genauso gute Kunden wie jeder andere für die Stadt", betonte Vogt. Neben einem Thermenbesuch habe man in der Stadt eingekauft. "Urlauberfreundlich bezeichne ich ein anderes Verhalten", so Vogt gegenüber unserer Zeitung. Er will diesen Ärger auch in die Internetforen für Wohnmobilreisende stellen, um "andere Urlauber vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren", erklärt er.

Das Ordnungsamt der Stadt erklärte auf Nachfrage unserer Zeitung, dass man zwar mit dem Gast gesprochen, ihm aber gleichzeitig erklärt habe, dass die kommunale Verkehrsüberwachung des ruhenden Verkehrs sich bis dato (vor Jahreswechsel) nur auf die Innenstadt begrenze und erst heuer ausgeweitet werde (wir berichteten). Über die Feiertage herrsche zudem "Weihnachtsruhe". Man wollte aber die Stadtwerke als Betreiber über den Missstand informieren.

Zu "Stoßzeiten" auf dem Wohnmobil-Pakrplatz kommt es Stadtwerkeleiter Fritz-Walter Keilhauer zufolge immer zwischen den Jahren. "Neben den zahlreichen Thermenbesuchern in diesem Zeitraum gibt es auch Eishockeyspiele, Eiskunstlauf-Wettbewerbe und den öffentlichen Eislauf. Da kann es phasenweise zu Parkplatz-Engpässen kommen", so Keilhauer. Seine Mitarbeiter würden aber regelmäßig Kontrollgänge machen, um eben die Wohnmobilplätze für ihre eigentlichen Nutzer freizuhalten. "Hier muss gerade ein unglücklicher Zeitpunkt erwischt worden sein", betonte der Stadtwerkeleiter. Er selbst sei mehrfach an diesen Tag dort vorbei gefahren und hätte den beschriebenen Zustand nicht auf dem Parkplatz vorgefunden.

Mehr zum Thema

Kommentare