Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SUPERMARKT GEPLANT

Ausschuss verlangt Beweissicherung vor Aushub großer Baugrube

  • Eva Lagler
    vonEva Lagler
    schließen

Auf einer Fläche von über 3550 Quadratmetern wird an der Ellmosener Staße die Baugrube für einen neuen Supermarkt mit darüberliegenden Wohnungen ausgehoben. Das muss entsprechend abgesichert werden, fordert der Bauausschuss.

Bad Aibling – Ein Supermarkt mit darüberliegenden Wohnungen soll an der Ellmosener Straße entstehen. Für dieses Projekt hatte der Bauausschuss in seiner Sitzung im Januar grünes Licht gegeben. Nun liegt der Stadt ein Antrag auf vorzeitige Abgrabungsarbeiten auf dem Areal vor. Laut Stadtbaumeister Andreas Krämer sind diese aufgrund der Größe des Vorhabens genehmigungspflichtig. Die Fläche, um die es geht, umfasst 3558 Quadratmeter, die Aushubtiefe beträgt drei bis 3,50 Meter.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier

Hier hakte Johann Schweiger (CSU) ein. Bei dieser Größe müssten Maßnahmen zur Sicherung, etwa durch Spundwände, ergriffen werden. Das forderte auch Anita Fuchs (Grüne): „Und das muss auf alle Fälle gescheit gemacht werden – mit Rücksicht auf das Umfeld und auch die Fußgänger, die in diesem Bereich unterwegs sind.“

Richard Lechner (SPD) forderte, dass auch der Bereich zur Straße hin abgesichert wird. Zudem solle in die Beschlussfassung mit aufgenommen werden, das Beweissicherungsmaßnahmen getroffen werden müssen. Auf seine Frage hin, ob der geplante Supermarkt dort tatsächlich realisiert wird, teilte Krämer mit, dass der Bauherr diesbezüglich Gespräche mit in Frage kommenden Nutzern führe.

Genehmigung mit Auflagen verbunden

Auf dem Areal ist die Ansiedlung eines Vollsortimenters mit einer Verkaufs- und Nutzfläche von 1500 Quadratmetern geplant, darüber auf drei Geschossen Wohnfläche von 2800 Quadratmetern.

Zur Frage, was mit der nicht unerheblichen Menge an Aushubmaterial geschehe, erklärte Johann Schweiger: „Unbelastetes Material kommt auf die Kippe, belastetes wird in der Regel nach Thüringen in die Braunkohlegrube gefahren.“ Einstimmig befürwortete der Ausschuss den Antrag auf vorzeitige Abgrabungsarbeiten mit der Maßgabe, den Bereich zu allen Nachbargrundstücken abzusichern und eine Beweissicherung vorzunehmen.

Kommentare