Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Von der Industrie zum grünen Quartier

Platz für Kolbermoorer Senioren: Auf ehemaligem Conradty-Gelände entstehen 350 Wohnungen

350 Wohnungen und ein Seniorenheim entstehen auf dem ehemaligen Conradty-Betriebsgelände.
+
350 Wohnungen und ein Seniorenheim entstehen auf dem ehemaligen Conradty-Betriebsgelände.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Von der Industriebrache übers Sorgenkind zum modernen Wohnquartier hat sich das Conradty-Gelände in den vergangenen 20 Jahren entwickelt. Was genau jetzt auf der großen Fläche passiert.

Kolbermoor – Bürgermeister Peter Kloo ging in seinem Grußwort anlässlich der Hebfeier an der Forellenstraße auch auf die Entwicklung des Areals ein. Bis 2003 wurden im einstigen Graphitierwerk Produkte aus Kohlenstoff und Elektrographit hergestellt. Die Anwohner können sich noch gut an den Kohlestaub erinnern, der sich auf Autos und Fensterbrettern ablagerte und in jede Ritze kroch.

„Nach der Insolvenz im Jahr 2003 wurde das Grundstück von einer Kolbermoorer Familiengruppe erworben“, blickt der Bürgermeister zurück. Damals begannen auch die Überlegungen, wie sich das Gebiet entwickeln könnte.

Die erste Idee – ein Gewerbegebiet – ließ sich aufgrund der nicht regulierbaren Verkehrsströme im beengten Areal zwischen Bahnlinie und Mangfall-Kanal nicht umsetzen. „Eine Umladestation für Kunstdünger von der Bahn auf Lkw konnten wir verhindern“, erinnert Kloo.

Weitere Berichte aus Kolbermoor finden Sie hier.

Zeitweise wurden die alten Gebäude des Graphitierwerkes als Lagerhallen genutzt. Die Feuerwehr musste zu mehreren Bränden ausrücken und 2006 die Mangfall von einem Ölfilm befreien, der aus einer alten Hochfrequenzmaschine ausgelaufen war.

Der Stadtrat entschied sich schließlich für eine Wohnbebauung im Conradty-Gelände. 2014/15 wurde der Flächennutzungsplan entsprechend geändert.

Von 1917 bis 2003 wurden im Graphitierwerk Produkte aus Kohlenstoff und Elektrographit hergestellt.

Städtebauliche Wettbewerbe und lange Diskussionen über Bebauungspläne führten zu einem ersten Entwurf, der Einfamilienhäuser vorsah. „Dieser wurde nachgeschärft und auf Geschosswohnungsbau abgeändert“, informiert der Bürgermeister.

Insgesamt sind im Conradty-Gelände nun 350 Wohnungen geplant – 70 davon sind über den geförderten Wohnungsbau entstanden und bereits bezogen. Zudem entsteht eine vollstationäre Pflegeeinrichtung für circa 95 Bewohner.

Mehr zum Thema

Kommentare