Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Armut nicht mit Armut bekämpfen

Zum Bericht „Aldi darf nicht kommen“ und dem Leserbrief von Willi Bonke im Lokalteil:

„Der Leserbriefschreiber hat die auf der Gemeindehomepage zu findenden Zahlen (Nahversorgungskonzept für die Gemeinde Tuntenhausen 2019, Seite 30) meines Erachtens nach falsch wiedergegeben. Von 594 Teilnehmern der Umfrage gaben 97 an, einen Discounter in der Gemeinde zu vermissen. Das sind gerade mal 16 Prozent und nicht 80 Prozent, wie Herr Bonke behauptet.

Zudem bin ich der Meinung, dass die Entscheidung der Gemeinderatsmehrheit gegen die Ansiedlung eines Discounters auch inhaltlich richtig ist. Das Niedrigpreissegment der Discounter wird doch nur durch fragwürdige Verdienst-, Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Herstellung und im Vertrieb erreicht. Armut bekämpfen, indem man neue Armut erzeugt? Sicherlich muss man die Geringverdiener in unserer Mitte berücksichtigen, aber bitte nicht gegeneinander ausspielen. Die einzige „Armut“, die durch die Genehmigung eines Discounters nachhaltig beseitigt würde, wäre die der Betreiber und des Vermieters.

Nachdem der Gemeinderat sich bereits mehrfach gegen eine Ansiedlung ausgesprochen hat, sollte diese Entscheidung so akzeptiert werden, und das Thema nicht so lange wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden, bis das (von wem auch immer) gewünschte Ergebnis endlich zustande kommt.

Martin John

Ostermünchen

Kommentare