Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


CARITAS-KINDERDORF IRSCHENBERG

Arbeit mit Kindern in Indien und Bayern

HausmutterEva Lanz (Mitte) erzählte den indischen Besuchern Pater Frederick D’Souza und Schwester Dorothy Gabriel Fernandes von ihrer Arbeit mit den Buben und Mädchen im Kinderdorf Irschenberg. Mit dabei: Leiter Wolfgang Hodbod (links).
+
HausmutterEva Lanz (Mitte) erzählte den indischen Besuchern Pater Frederick D’Souza und Schwester Dorothy Gabriel Fernandes von ihrer Arbeit mit den Buben und Mädchen im Kinderdorf Irschenberg. Mit dabei: Leiter Wolfgang Hodbod (links).

Zwei Gäste aus Indien besuchten jüngst das Caritas-Kinderdorf in Irschenberg. Pater Frederick D’Souza aus Neu-Delhi, Geschäftsführer der Caritas Indien, und Schwester Dorothy Gabriel Fernandes, Leiterin einer Misereor-Partnerorganisation im Bundesstaat Bihar, informierten sich über die Arbeit der Sozialeinrichtung.

Irschenberg – Dorfleiter Wolfgang Hodbod und seine Stellvertreterin Annette Ehnes führten die Gäste auf einem Rundgang auch in eine Kinderdorffamilie. Dort berichtete Eva Lanz, dienstälteste Hausmutter in der Einrichtung, über ihre Arbeit mit Buben und Mädchen, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Die indischen Besucher zeigten Interesse am Tagesablauf in der Wohngruppe und wie die Pädagogen die Jugendlichen auf ein selbstständiges Leben vorbereiten. Die Tatsache, dass die Kinderdorfmutter mit vielen ihrer ehemaligen Schützlinge noch heute in Verbindung steht, beeindruckte D’Souza und Fer nandes sichtlich.

Der gemeinsame Nenner in der Arbeit der Caritas in Indien und Deutschland ist der Ansatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Mitarbeiter unterstützen Kinder, Jugendliche und deren Eltern bei der Lösung von Problemen. Während es in Deutschland zudem stationäre Einrichtungen wie das Kinderdorf gibt, engagiert sich Pater D’Souza für Straßenkinder und andere Bevölkerungsgruppen am Rande der Gesellschaft, während Fernandes sich für die Rechte von Frauen und Obdachlosen einsetzt.

Vor ihrem Besuch im Kinderdorf hatten die beiden im Rahmen der 60. Misereor-Fastenaktion, die heuer zusammen mit der Kirche in Indien gestaltet wird, an einer Pilgerfahrt zum Wallfahrtsort auf der Fraueninsel teilgenommen. Am Abend stellten sie sich noch einer Diskussion mit der Vorführung des Kurzfilms „Unterwegs in Indien mit Misereor“ im Irschenberger Kinderdorf. Diese hatten Christof Langer, theologischer Referent am Katholischen Bildungswerk im Landkreis Miesbach, und der Pfarrverband Irschenberg organisiert.

Kommentare