Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ingenieurbüro berät den Markt Bruckmühl

Anwohnerbefragung zu Hochwasser- und Sturzflutflächen war erfolgreich

Die Informationen und das Bildmaterial, von Anliegern hinsichtlich des Hochwasserabflussgeschehens zwischen Oberstaudhausen und Mittenkirchen tragen erheblich dazu bei, Erkenntnisse bezüglich des Hochwasserabflussgeschehens zu gewinnen und diese in künftige Planungen einzubinden.

Bruckmühl – Aufgrund der sehr hohen Anzahl betroffener Anlieger zwischen Oberstaudhausen und Mittenkirchen war es nicht möglich, jede einzelne Liegenschaft zu besichtigen und jeden Anlieger zu befragen. Der Markt hat dennoch einen guten Überblick über das Hochwasserabflussgeschehen erhalten und das beauftragte Ingenieurbüro aus Salzburg, das die Befragungen durchgeführt hat, wird sich bei kritischen Punkten noch mit einzelnen betroffenen Anliegern zur Abklärung von Details in Verbindung setzen. Betroffene können ihre Erfahrungen und Beobachtungen beim Hochwasser vom 26. Juli noch per E-Mail an salzburg@dlp.at senden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Besonders hilfreich sind beschriftete Skizzen auf der Basis des Bayernatlas und wenige, aussagekräftige Fotos. Da die Auswertung des Materials zeitnah abgeschlossen werden soll, werden Einsendungen jedoch nur noch bis Freitag, 10. September.cla

Mehr zum Thema

Kommentare