Nach Gründung einer gemeindeeigenen Gesellschaft: Altenheim Bruckmühl hat "Betrieb" aufgenommen

Anschubfinanzierung für guten Start

In hundertprozentigem Besitz der Marktgemeinde bleibt das Gebäude, in dem sich das Bruckmühler Altenheim befindet. Foto Baumann
+
In hundertprozentigem Besitz der Marktgemeinde bleibt das Gebäude, in dem sich das Bruckmühler Altenheim befindet. Foto Baumann

Bruckmühl - Die roten Zahlen, die das Bruckmühler Alten- und Pflegeheim Jahr für Jahr schrieb und die der Marktgemeinde regelmäßig zur Deckung des Defizits hohe Zuschüsse abverlangten, sollen bald der Vergangenheit angehören. Zur Erreichung dieses Ziels hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr die Gründung einer hundertprozentigen, gemeindeeigenen und gemeinnützigen GmbH als künftige Trägerin des Heimes beschlossen (wir berichteten).

Ebenfalls in hundertprozentigem Gemeinde-Besitz bleibt dabei das Gebäude. Die Gesellschaft, dessen Gesellschafterversammlung aus zehn Mitgliedern des Marktgemeinderats und dem Bürgermeister besteht, wurde nach Mitteilung von Kämmerer Heinz Mader von der Marktgemeinde mit dem notwendigen Stammkapital ausgestattet und erhält ferner mit der Aufnahme ihrer Tätigkeit ab 1. Januar 2011 eine Anschubfinanzierung, sodass der "Betrieb" jetzt starten konnte.

Das Altenheim, dessen Personal von der neuen Gesellschaft übernommen wurde, wird weiterhin von Katharina Moser geleitet. Als Geschäftsführer wurde Christian Kerscher-Gehrling bestellt, der auch die Pflegestern-Seniorenservice-gGmbH leitet. Von dieser gemeinnützigen Gesellschaft werden die kommunalen Seniorenzentren von Grafing, Kirchheim und Poing betrieben.

Wie Kämmerer Heinz Mader unserer Zeitung mitteilte, erwartet die Gemeinde Bruckmühl in den Jahren 2011 und 2012 einen stufenweisen und gezielten Abbau des Defizits des Altenheims, das dann für 2013 erstmals ein ausgeglichenes Ergebnis liefern soll.

Wenn diese Entwicklung Wirklichkeit werden sollte, könnte Mader zufolge die gemeindeeigene Gesellschaft zu gegebener Zeit aufgelöst werden und ein Beitritt zur Pflegestern-gGmbh infrage kommen. Außerdem werden in Kürze auch die Planungen für eine Erweiterung des Bruckmühler Alten- und Pflegeheims aufgenommen. bjn

Kommentare