Bad Aibling wählt: Rund 15200 Wahlberechtigte in der Stadt

Es gibt viel zu tun:Die Wahlleiter Peter Schmid und Andrea Nagel beim vorläufigen Endspurt. Lagler

Endspurt bei den Wahlvorbereitungen: Zu tun gibt es jede Menge beim Wahlleiter der Stadt Bad Aibling, Peter Schmid, und seiner Stellvertreterin Andrea Nagel.

Von Eva Lagler

Bad Aibling – Mit der Prüfung der Wahlvorschläge waren die beiden bereits gut beschäftigt. Mit insgesamt neun Parteien und Gruppierungen, die für die Stadtratswahl gelistet sind, sowie sieben Bürgermeisterkandidaten sind die Stimmzettel so umfangreich wie nie zuvor.

Bleistifte und Radiergummis

Hinzu kommen die Stimmzettel mit den insgesamt zehn Kreistagslisten mit je 70 Kandidaten sowie die Stimmzettel mit den neun Landratskandidaten. Diese Berge von Papier müssen aufgeteilt und zusammen mit Bleistiften und Radiergummis den Wahllokalen zugeordnet werden. 23 Wahllokale wird es heuer in der Stadt geben. „Im Vergleich zur letzten Kommunalwahl 2014 haben wir in diesem Jahr zwei Briefwahllokale mehr“, so Schmid.

Sechs Wahlhelfer pro Wahllokal

Pro Wahllokal werden am Sonntag sechs Helfer benötigt: je ein Wahlvorstand, ein Schriftführer und ein Beisitzer sowie jeweils ein Stellvertreter. Im Rathaus selbst werden auch noch zahlreiche Mitarbeiter beschäftigt sein, sodass unterm Strich rund 225 Männer und Frauen bei der Kommunalwahl im Einsatz sein werden.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Soviele Helfer zu rekrutieren ist jedes Mal aufs Neue eine Herausforderung, weiß Peter Schmid, langjähriger Geschäftsführer der Stadt und mittlerweile im Ruhestand. „Es gibt jedes Mal sehr viele Absagen – sei es berufs-, krankheits-, alters- oder urlaubsbedingt. Aber wir haben wirklich auch sehr viele treue Helfer, auf die wir immer zählen können.“ Dennoch kann es immer passieren, dass auch am Wahltag selbst der ein oder andere eingeteilte Helfer nicht kommen kann: „Das ist eigentlich bei jeder Wahl so. Bei so vielen Leuten – da passiert immer mal etwas“, weiß Schmid aus der Erfahrung. Oft seien deshalb auch noch einmal Änderungen bei den Einteilungen erforderlich. Vorläufig haben er und Andrea Nagel ihre „Mannschaft“ aber beisammen. Für die Helfer finden ab heute die vorbereitenden Schulungen statt.

+++ Kommunalwahl 2020 in Bayern: Hier finden Sie alle Bürgermeisterkandidaten in den Gemeinden im Landkreis Rosenheim. +++

Am Wahlabend werden dann ab 18 Uhr die Stimmzettel für die Bürgermeister- und Landratswahl von Hand ausgezählt. Die Auswertung der Stimmzettel für Stadtrat- und Kreistagswahl erfolgt per EDV. Auch hier werden jeweils drei Personen benötigt: eine, die die Stimmen ansagt, eine, die sie eingibt und eine, die sie kontrolliert.

Zur Wahl aufgerufen sind in Bad Aibling am Sonntag 15 202 Wahlberechtigte. Rund 3600 Bürger haben sich bereits Briefwahlunterlagen besorgt. „Gerade bei dem großen Stimmzettel für die Kreistagswahl wollen viele Wähler in Ruhe zuhause abstimmen“, meinen Schmid und Nagel. Rund 1500 Erstwähler gibt es im Übrigen heuer in der Stadt.

Die Stadt bietet auf ihrer Homepage im Internet auch die Möglichkeit der Probeabstimmung an . Hier kann der Wähler seine Kreuze interaktiv verteilen und zugleich auch sehen, ob der Stimmzettel gültig wäre. Für die Kreistagswahl ist eine Probeabstimmung auf der Homepage des Landratsamtes möglich.

Stichwahltermin am Sonntag, 29. März

„Nach der Wahl ist vor der Wahl“ kann es aber auch nach dem Sonntag heißen, nämlich wenn keiner der Bürgermeister- beziehungsweise Landratskandidaten die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen (mehr als 50 Prozent) erreicht. Dann kommt es am 29. März zur Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten, die am 15. März die meisten Stimmen erhalten haben.

+++ Hier finden Sie am Abend des 15. März 2020 das Wahlergebnis von Bad Aibling. +++

Folgende Parteien und Gruppierungen sind zur Stadtratswahl in Bad Aibling am kommenden Sonntag, 15. März, zugelassen: CSU, Bündnis 90/Die Grünen, AfD, SPD, FDP, ÜWG, Bayernpartei, ÖDP, Die Linke/mut.

Für das Bürgermeisteramt kandidieren: Stephan Schlier (CSU), Martina Thalmayr (Bündnis 90/Die Grünen), Rainer Vieregg (AfD), Petra Keitz-Dimpflmeier (SPD), Heinz Benninghoven (FDP), Rudi Gebhart (ÜWG), Christian Hilz (Bayernpartei).

Kommentare