Bad Aibling: Stadt schließt ihre Rathäuser

+
Das Rathaus am Marienplatz ist bereits  am Dienstag, den 17. März, ebenso geschlossen worden wie die Stadtverwaltung „Am Klafferer“.

Es ging einfach nicht mehr: Am Dienstag, den 17. März, entschloss sich Bürgermeister Felix Schwaller, das Rathaus am Marienplatz und die Stadtverwaltung Am Klafferer für den Publikumsverkehr zu schließen. Betroffen ist davon auch die Stadtbücherei.

Bad Aibling – Waren die Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Montag noch schwer mit den Arbeiten im Nachgang der Kommunalwahl beschäftigt, wurden etlichen Ämtern im Rathaus am Dienstag förmlich die Türen eingerannt: „Vor dem Bürgerbüro und dem Einwohnermeldeamt haben sich teilweise sogar Schlangen gebildet. Es ging zu wie im Taubenschlag“, sagt Bürgermeister Felix Schwaller. Häufig gehörtes Argument: „Momentan haben wir ja Zeit für Erledigungen.“ Doch nicht einmal die zur Abschirmung aufgestellten Sichtschutzwände und die Bitte um das Einhalten von Abstand seien beachtet worden, berichtet der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren: Seit einer Woche freiwillig in Quarantäne

Er verfügte schließlich die Schließung von Rathaus und Stadtverwaltung für alle Besucher aufgrund der Corona-Pandemie. Das Personal der Stadt ist für die Bürger eingeschränkt telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Schwaller bittet jedoch, von allen Nachfragen, die nicht unbedingt notwendig oder eilig sind, bis auf Weiteres abzusehen. Bürgerbüro, Standesamt und Sozialamt vergeben Termine nur nach telefonischer Vereinbarung.

„Wie verrückt mit Lesestoff eingedeckt“

Auch das Lesecafé und die Stadtbücherei sind nun geschlossen. Dort hatte Büchereileiterin Hiltrud Braun in den vergangenen Tagen noch einen regelrechten Ansturm verzeichnet. „Die Leute hatten die Schließung wohl schon geahnt und sich wie verrückt mit Lesestoff eingedeckt“, berichtet sie. Die Ausleihzahlen schnellten in die Höhe – allein am Samstag waren es 1461 an der Zahl.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Doch damit ist es nun vorbei. Allerdings gibt es eine Alternative: Medien können digital ausgeliehen werden. Voraussetzung ist ein gültiger Leserausweis. Wie Hiltrud Braun erklärt, funktioniert die Onleihe „Biblioload“ im Grunde wie die örtliche Bibliothek – nur eben digital: eBooks (digitale Bücher), eAudios (digitale Hörbücher), eMagazine (digitale Zeitschriften) und ePaper (digitale Zeitungen) werden „ausgeliehen“, also für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie hier mehr: Onleihe über Biblioload

An die rechtzeitige Rückgabe brauche man hier nicht zu denken: Ist die Leihdauer verstrichen, wird der Titel unbrauchbar. „Die Onleihe funktioniert auf Tablets und Smartphones mit der Onleihe-App, eReader und auf dem PC. Bei der ersten Nutzung sollte die Anleitung unter www.biblioload.de befolgt werden“, so Braun.

Ausleihfristen bis Ende April verlängert

Wer in der Stadtbücherei zuletzt Lesestoff ausgeliehen hat, braucht sich im Übrigen auch keine Gedanken über Versäumnisgebühren machen: „Wir haben die Ausleihfristen automatisch bis Ende April verlängert“, sagt Braun.

Wie bereits kurz berichtet, sind auch die Aiblinger Eislaufhalle und die Therme mit Saunaanlage geschlossen.

Bürgermeister: Von Sitzungsbesuchen möglichst Abstand nehmen

Die Hauptausschusssitzung am morgigen Donnerstag, 17 Uhr, wird laut Bürgermeister Felix Schwaller stattfinden – allerdings nicht wie sonst im kleinen, sondern im großen Sitzungssaal. Dort können die Ausschussmitglieder in größerem Abstand voneinander sitzen. Den Bürgern legt Schwaller nahe, von einem Besuch im Interesse der eigenen Sicherheit beziehungsweise Gesundheit Abstand zu nehmen. Das gilt auch für die Stadtratssitzung am Donnerstag, 26. März, um 18 Uhr.

Kurze Tagesordnung im Hauptausschuss

Die Tagesordnung im morgigen Hauptausschuss ist verhältnismäßig kurz: Der Ausschuss berät über die Einführung einer Bürgerfragestunde, die Bestellung von Florian Brandl zum Standesbeamten, die rechtsaufsichtliche Genehmigung des Haushalts 2020 der Stadt Bad Aibling und über die Vergaberichtlinien zum „Aiblinger Modell“. Bei Letzterem geht es nur noch um die Änderung in einem Passus über die Frist hinsichtlich der Ausübung des Ankaufsrechtes. Empfehlungen aus dem Bauausschuss und dem Stadtentwicklungsausschuss stehen am Ende der Tagesordnung.

Wissenswertes rund um die aktuelle Krise

Bayern ruft den Katastrophenfall aus

Coronavirus Nachrichtenticker

Wichtiges aus der Region

Kommentare