Bad Aibling: Stadt kauft Bahnhofgebäude

Bald in Händen der Stadt: Das Bad Aiblinger Bahnhofsgebäude . Lagler

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Die Stadt Bad Aibling kauft das Bahnhofsgebäude.

Von Eva Lagler

Bad Aibling – Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Die Stadt Bad Aibling kauft das Bahnhofsgebäude. Die Kosten von rund 830 000 Euro (inklusive Grunderwerbssteuer und Notariatsgebühren) sind auch bereits im Investitionsplan des städtischen Haushalts vorgesehen. Notartermin ist im März.

Stadt lässt sich Gelegenheit nicht entgehen

Vor zwei Jahren war der Kauf bereits einmal im Gespräch, doch letztlich kam von der Deutschen Bahn dann die Nachricht, das Gebäude werde doch nicht veräußert. Nun also die Kehrtwende: Die Bahn verkauft. Und wie schon vor zwei Jahren bekundet, will sich die Stadt die Gelegenheit nicht entgehen lassen und die Immobilie einem fremden Investor überlassen.

Vor Ort bereits ein Bild gemacht

Vor Ort machten sich die Kommunalpolitiker ein Bild von dem Gebäude samt Keller. Bürgermeister Felix Schwaller: „So schlecht scheint die Substanz überraschenderweise gar nicht zu sein.“ Es wurde verhandelt, der Stadtrat fasste in nichtöffentlicher Sitzung den Beschluss zum Kauf und nun steht der Besitzerwechsel offenbar unmittelbar bevor. Das Stellwerkgebäude nebenan wird im Eigentum der Bahn bleiben.

Lesen Sie auch: Kauft Stadt Amtsgericht und Bahnhof?

Bad Aiblinger Moor-Express für Senioren seit Januar kostenfrei

Kolbermoor: Gut 400 Besucher blicken hinter die Kulissen des neuen Bahnhofs

Historisches Vordach bald Geschichte?

Auch an den Mietverhältnissen – im Gebäude befinden sich eine Wohnung und ein Kiosk – wird sich laut Schwaller im Moment nichts ändern. Wie die Immobilie künftig städtebaulich am sinnvollsten genutzt werden kann, darüber soll eine Feinuntersuchung erste Aufschlüsse geben. Dies ist dem Bürgermeister zufolge auch die Grundlage, um Mittel aus der Städtebauförderung zu erhalten.

Wichtiges Eingangstor zur Stadt Bad Aibling

„Der Bahnhof ist ein wichtiges Eingangstor zur Stadt Bad Aibling. Das wollen wir nicht aus der Hand geben, sondern fit für die Zukunft machen“, sagt Bürgermeister Schwaller. Dies alles wird dann allerdings Sache des neuen Stadtrates sein, dessen Legislaturperiode im Mai beginnt.

Keine Verwendung für altes Vordach

In Sachen Bahnhofsvordach gibt es indes keine neuen Erkenntnisse. Es soll, wie berichtet, im Zuge der Bauarbeiten der Deutschen Bahn am Hausbahnsteig (Start noch unbekannt) abgerissen werden. Auch Brandschutzgründe werden hier angeführt, so Schwaller. Eine weitere Verwendung für das Vordach – wie von manchen Seiten gefordert – sehen weder Bahn noch Stadt.

Aktuell kein Thema ist indes der Kauf des Amtsgerichtsgebäudes am Hofberg. Dieses sollte im April 2018 fast zeitgleich mit dem Bahnhof auf den Markt kommen – und auch hier hatte die Stadt ihr Interesse angemeldet.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Aber auch hier hatte die Bayerische Staatsregierung laut Schwaller zwischenzeitlich andere Pläne. Zum einen wird es zum Teil noch durch Amtsgericht bis zur Fertigstellung des Justizzentrums in Rosenheim sowie andere Einrichtungen genutzt. Zum anderen war es auch einmal als Standort im Zuge der Diskussion um einen der fünf Behörden-Satelliten im Gespräch, die die Staatsregierung im Freistaat zu errichten plante. „Dazu war es aber wohl letztlich auch nicht geeignet“, meint Schwaller. Auch eine kurzfristige Nutzung seitens der Stadt für Kinder- oder Mittagebetreuung sei aus diesen gründen nicht weiterverfolgt.

Größtes Interesse an Geburtsstätte der Stadt

In jedem Fall aber stehe die Stadt zu ihrer Absichtserklärung, das Gebäude zu erwerben, wenn es auf den Markt kommen sollte – „schließlich ist das unter Denkmalschutz stehende Gebäude die Geburtsstätte der Stadt Bad Aibling. Mit uns wird dann auch zuerst geredet, wenn es zum Verkauf kommen sollte.“ Über den Preis müsse zu gegebener Zeit dann verhandelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum die Bahn 2250 Bahnhöfe verkauft hat

Kommentare