Bad Aibling: Pfiat di, Herr Keilhauer!

Winkend verabschiedet sich Fritz Walter Keilhauer am Ende des Abschiedsständchens, an seiner Seite sein Nachfolger Stefan Barber.
+
Winkend verabschiedet sich Fritz Walter Keilhauer am Ende des Abschiedsständchens, an seiner Seite sein Nachfolger Stefan Barber.

Der Leiter der Stadtwerke Fritz Walter Keilhauer kehrt nach dem Eintritt in seinen Ruhestand in sein „Heimatland“ Rheinland-Pfalz zurück.

Bad Aibling – Am Tag seiner Abreise wurde er auf dem Parkplatz vor seiner langjährigen Wirkungsstätte mit einem Ständchen verabschiedet.

Organisiert hatte den kleinen „Open Air-Festakt“ Altbürgermeister Felix Schwaller, der dazu unter anderem Bürgermeister Stephan Schlier, Altbürgermeister Dr. Werner Keitz, Keilhauer-Nachfolger Stefan Barber, aktuelle und frühere Stadtwerke-Mitarbeiter und Stadträte willkommen hieß.

Lesen Sie auch: Bad Aibling sagt „Servus Mr. Stadtwerke“ – Fritz Walter Keilhauer geht in Ruhestand

„Es war noch nie da, dass ein Werksleiter 30 Jahre lang die Stadtwerke geführt hat“, betonte Schwaller. Und ergänzte augenzwinkernd: „Daher haben wir ein Ständchen beschlossen für einen, der mit Sack und Pack nach Landstuhl in die Pfalz zurückkehrt.“ Der scheidende Stadtwerke-Leiter bekannte in seinen Abschiedsworten: „Es war eine wunderschöne Zeit in Bad Aibling für mich und meine Frau, wir behalten die Stadt in unseren Herzen und kommen bestimmt immer wieder mal hierher zurück.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Abschließend bedankte er sich bei allen für die Unterstützung „auch in schweren Zeiten“, wünschte „alles Gute für Bad Aibling“ und verließ winkend und sichtlich bewegt den „Schauplatz seiner jahrzehntelangen Handlungen“. Den wichtigen musikalischen Teil des Ständchens gestaltete eine Frühschoppen-Formation der „Dreder Musi“ unter der Leitung von Roland Merk mit schneidigen Weisen und am Ende mit dem „Muss i denn“, das man mit „...zur Therme hinaus“ ergänzen konnte. bjn

Kommentare