Bad Aibling: Medizinische Rehabilitationen möglich

Die Rehakliniken des Klinikverbundes der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern in Bayern dürfen wieder Patienten für medizinische Rehabilitationen aufnehmen.

Bad Aibling – Während sich ihr Einsatz in den vergangenen Wochen wegen der Corona-Pandemie auf dringend erforderliche Heilverfahren beschränken musste (wir berichteten), kehren damit die Einrichtungen einen Schritt in Richtung Normalbetrieb zurück. Das teilte der fränkische Rentenversicherer jetzt gegenüber dem Mangfall-Boten mit.

Dies betrifft auch die Rheumaklinik in Bad Aibling. Dort waren, wie berichtet, im April auch Bewohner eines Pflegeheimes aufgenommen und versorgt worden, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren oder bei denen der dringende Verdacht einer Infizierung bestand. Personell wurde die Klinik hier von Mitarbeitern der Klinik Wendelstein, deren Träger der DRV-Bund ist unterstützt.

Abstandsregelungen und zahlreiche Hygienevorschriften

„Eine Reihe von Hygienemaßnahmen ermöglicht uns den sicheren Betrieb der Kliniken“, erklärt Sandra Skrzypale, Pressesprecherin der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern. Die jüngste Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege erlaubt zunächst nur eine begrenzte Gesamtzahl an Patienten. „Die Therapiemöglichkeiten wurden gemäß der gebotenen Hygiene- und Abstandsregelungen angepasst“, erläutert die Pressesprecherin ausführlich.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Viele erforderliche medizinische Rehabilitationen sind durch die Rentenversicherung in den letzten Monaten bewilligt worden. Wegen der vorsorglichen Schutzmaßnahmen konnten die Rehabilitanden die Heilbehandlungen jedoch seit Mitte März nicht antreten.

Nach den landesweiten Lockerungen will der Rentenversicherer ihnen nun nach und nach wieder die notwendigen Rehabilitationen ermöglichen. Unter den besonderen hygienischen und medizinischen Standards können zunächst Patientinnen und Patienten, deren Behandlung aufgeschoben wurde, ihre Reha beginnen, teilte die Pressesprecherin mit.

Auch wer eine Klinik aufgrund behördlicher Vorgaben oder auf eigenen Wunsch wegen der Corona-Pandemie vorzeitig verlassen hat, kann, so die Sprecherin weiter, die Reha auf unbürokratischem Weg nachholen.

Dafür biete die Deutsche Rentenversicherung ein vereinfachtes Formular an, das zudem für Kinder- und Jugendrehabilitationen genutzt werden kann. Es ist online abrufbar unter der Adresse www.deutsche-rentenversicherung.de/G0101.

Kommentare