Abschied in Tuntenhausen: Die guten Wünsche begleiten Pfarrer Bruno Bibinger

Große Freude bei Pfarrer Bibinger über das Vereinsgeschenk. Mit ihm freuen sich Sebastian Ehberger junior (links) und Sebastian Ehberger (rechts).
+
Große Freude bei Pfarrer Bibinger über das Vereinsgeschenk. Mit ihm freuen sich Sebastian Ehberger junior (links) und Sebastian Ehberger (rechts).

Neben dem Festgottesdienst und der Segnung der Blumen- und Kräutergebinde verabschiedete sich die Pfarrei Tuntenhausen am Patroziniumstag auch mit lautstarkem Applaus von Pfarrer Bruno Bibinger.

Tuntenhausen – Georg Gaar, Pfarrgemeinderatsvorsitzender, erinnerte an die Anfänge vor drei Jahren als junger Kaplan. „Sie sind gerne Seelsorger“ meinte er und stellte den Tag der Wiedereröffnung der Basilika als wohl den schönsten Tag seiner Amtszeit heraus. Für die neue Zeit in Wasserburg erhielt der Pfarrer unter Kirchenbesucher eine Wegzehrung und eine Wetterkerze mit dem Abbild der Muttergottes. Ein Dankeschön übermittelten auch die drei Ortsvereine – Burschen, Feuerwehr und Veteranen. „Sie haben sich mit viel Herz und Liebe um uns Tuntenhauser gekümmert“, meinte Konrad Krichbaumer und stellte Bibingers Liebe zu geschichtlichen Details der Pfarrei heraus. „Von Anfang an waren sie mit der Basilika Renovierung konfrontiert“, hob der Veteranenvorstand hervor und verdeutlichte, dass die Wiedereröffnungsfeier 2019 seinem Einsatz zu verdanken war. „Miteinander haben wir vieles geschafft“, stellte Krichbaumer heraus, bevor die Vereine unter erneutem Applaus neben einem von Herzen kommenden Vergelt’s Gott ein Bildpräsent der Pfarrei überreichten.

Gabi Gröbmeier, Leiterin des Kirchenchores, übergab ein kleines „Seelengeschenk“, eine CD mit Chorliedern der Messe vom Patroziniumstag. Auch sie stellte die stets gute Zusammenarbeit heraus. „Ich werde Tuntenhausen immer im Gedächtnis behalten“, betonte Bibinger, bevor der Gottesdienst mit einem nochmaligen langen Applaus endete. ws

Kommentare