Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemüse statt Gummibärchen

Abnehmkurs in Bad Aibling: So kommen Kinder und Jugendliche leichter durchs Leben

Das Expertenteam von „Big Friends“ (von links): Lena Bichlmair (Sozialpädagogin), Nico Hanny (angehender Mediziner), Dr. Wolfgang Nowotny (Kinder- und Jugendarzt) und Bettina Kuba (Ernährungswissenschaftlerin).
+
Das Expertenteam von „Big Friends“ (von links): Lena Bichlmair (Sozialpädagogin), Nico Hanny (angehender Mediziner), Dr. Wolfgang Nowotny (Kinder- und Jugendarzt) und Bettina Kuba (Ernährungswissenschaftlerin).
  • VonJohann Baumann
    schließen

Übergewichtige Kinder haben es schwer. Damit sie leichter durchs Leben kommen, startet jetzt in Bad Aibling ein neuer Abnehmkurs, der von einem interdisziplinären Expertenteam betreut wird. Vermittelt werden soll die richtige Ernährung und der Spaß an der Bewegung.

Bad Aibling – „In den vergangenen zehn bis 20 Jahren hat Adipositas bei Menschen jeden Alters zugenommen und diese Tendenz hat sich durch die Corona-Pandemie noch verstärkt“ - so lautet die Aussage von Dr. Thomas Nowotny. Auch der zeitweilige Online-Unterricht an Schulen habe dazu beigetragen. Der Kinder- und Jugendarzt ist Mitglied im „Lufti-Team Rosenheim“, das ambulante Schulungsprogramme für übergewichtige Kinder und Jugendliche veranstaltet. Am 30. Mai 2022 startet bereits der 13. Kurs, dem am 14. März zwischen 19 und 20 Uhr mit dem Zugang über die Plattform „zoom“ eine Online-Informationsveranstaltung für die Eltern vorausgeht.

Teilnehmer treffen sich jede Woche

Die Schulungsgruppe für die Kinder und Jugendlichen zwischen zehn und 17 Jahren und ihre Eltern nennt sich „Big Friends“ und wird von einem interdisziplinären Expertenteam aus den Bereichen Pädiatrie (Kinder- und Jugendmedizin), Sportwissenschaft, Sozialpädagogik und Ernährungswissenschaft begleitet. Die Teilnehmer treffen sich jede Woche zu einem jeweils dreistündigen Programm, das zweigeteilt ist. Im ersten, rund 90-minütigen Teil sind in der Turnhalle der Aiblinger Wilhelm-Leibl-Realschule Sport und Bewegung angesagt. Zum zweiten Teil wechseln die „Big Friends“ in das BRK-Jugendzentrum, wo die Ernährung sowie psychosoziale Themen auf dem Aktionsplan stehen.

Der Kurs erstreckt sich in seiner aktiven Phase über zwölf Monate, gefolgt von einer zweijährigen Nachbetreuung mit jeweils halbjährlichen Treffen. Die Kosten des Kurses werden ganz oder teilweise von den Krankenkassen übernommen, die Einschreibung hierzu muss über einen Kinderarzt erfolgen. Bei der Antragstellung für die Kostenübernahme sei das „Lufti-Team“ behilflich. Koordiniert werden die Kurse von Bettina Kuba. Die diplomierte Ernährungswissenschaftlerin (Ökotrophologin) zählt auch zum Betreuerteam von „Big Friends“.

„In das Programm sind die Eltern stark eingebunden“, erklärt sie im Gespräch mit dem Mangfall-Boten und führt weiter aus: „Von uns bekommen sie Ideen und Impulse, was sie ändern könnten.“ Ihre Einbindung sei von entscheidender Bedeutung, denn: „Kinder lernen am Modell der Eltern.“ Für ihre Teilnahme an dem Kurs spielten bei den Kindern und Jugendlichen unterschiedliche Motive eine Rolle, wie beispielsweise eine kleinere Kleidergröße für schicke Klamotten oder bessere Leistungen im Sport, aber auch Hänseleien oder gar Mobbing. Übergewicht habe meist mit dem Essen zu tun, doch besonders Kinder würden verständlicherweise die Ernährungszusammenhänge nicht kennen, so die Ökotrophologin und ergänzt: „Dafür braucht’s die Eltern, denn ein gesundes Essen auf den Tisch zu bringen, ist deren Job.“

Ansätze zum langsameren Essen

Wichtig sei es auch, die oftmals wenig ausgeprägte Bewegungsfreude anzukurbeln. „Dabei macht Bewegung Spaß, besonders in der Gruppe“, unterstreicht sie. Kernpunkt der Schulung sei es, Handlungsimpulse zu setzen und konkrete Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Dies könne etwa mit spielerischen Ansätzen zum langsameren Essen erfolgen oder auch beim Thema „Zufriedenheit am Tisch“, nach dem Motto: „Stärke statt Machtkämpfe.“

Die Kinder und Jugendlichen sollten für sich selbst feststellen: „Ich kann etwas tun und dadurch etwas erreichen und letztlich Selbstwirksamkeit erfahren.“

Ein Kind steht auf einer Waage. In den vergangenen Jahren hat Adipositas in Deutschland bei Menschen jeden Alters zugenommen.

Mit der Reduzierung und Stabilisierung des Körpergewichts sei unter anderem auch der Spaß am Sport und an gesunder Ernährung, die Steigerung des Selbstwertgefühls, die Vermeidung von Folgeerkrankungen und nicht zuletzt eine bessere Lebensqualität verbunden. Informationen und Anmeldungen zum Kurs bei Bettina Kuba unter der Telefonnummer 01 52/06 32 99 50, per E-Mail unter bettina.kuba@lufti-team.de oder im Internet unter www.lufti-team.de.

Mehr zum Thema