Abkochverfügung teilweise vom Gesundheitsamt aufgehoben

Tuntenhausen – Die Versorgungsbereiche des Wasserbeschaffungsverbandes Schönau-Biberg – die Ortsteile Schönau, Biberg und Söhl – sind nicht mehr von der Abkochverfügung betroffen, teilt die Gemeinde jetzt mit.

In diesen Ortsteilen muss das Leitungswasser nicht mehr abgekocht werden. Es erfolgt keine Chlorung des Trinkwassers. Laut Gesundheitsamt ist vorerst das Verbandsgebiet Schönau, Biberg und Söhl von der Abkochverfügung wieder ausgenommen, da die bisherige gemeinsame Nutzung des Hochbehälters in Schönau inzwischen getrennt ist. Die Versorgung der Verbandsmitglieder erfolgt ab sofort ausschließlich über den Brunnen und die Quelle Schönau sowie eine UV-Anlage.

Kommentare