+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FACHVORTRAG IM GEMEINDERAT

5G-Ausbau in Bad Feilnbach: Offene Fragen werden gesammelt

Die in der Gemeinde bereits vorhandenen Funkmasten wie hier in Au werden im Rahmen des Vorsorgekonzepts analysiert und bewertet.
+
Die in der Gemeinde bereits vorhandenen Funkmasten wie hier in Au werden im Rahmen des Vorsorgekonzepts analysiert und bewertet.
  • VonJosef Mayr
    schließen

Mit einem Fachvortrag über die Mobilfunktechnologie durch die Firma Techcom aus Oberhaching hat der Bad Feilnbacher Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung gewissermaßen den Startschuss zum beschlossenen Vorsorgekonzept gegeben.

Bad Feilnbach – Die beauftragte Firma will mit dem Konzept einen Vorschlag ausarbeiten, mit dem einerseits eine ausreichende Mobilfunkversorgung sichergestellt wird, andererseits aber die von den Sendemasten ausgehenden Immissionen weit unterhalb der gesetzlich zulässigen Grenzwerte bleiben.

„Beschluss fiel im Gemeinderat“

Eingangs der Sitzung, die coronabedingt wiederum im großen Saal des Gasthauses Weingast in Kematen abgehalten wurde, verwahrte sich Bürgermeister Anton Wallner (CSU) gegen Unterstellungen der Bürgerinitiative „Gesundheit vor 5G – Initiative Bad Feilnbach“, der Auftrag für das Vorsorgekonzept sei ohne Gemeinderat im Hinterzimmer vergeben worden. Der Beschluss sei vielmehr „hier im Saal“ vom Gemeinderat beschlossen worden.

Lesen Sie auch:

Bad Feilnbach: Ton in Debatte um 5G wird schärfer

An die Bürgerinitiative richtete er die dringende Bitte, in dieser wichtigen Sache für die Bürger sachlich miteinander umzugehen. Dies könne man nur im guten Dialog miteinander schaffen und diesen guten Dialog wolle er gerne beibehalten.

Anschließend gab der Geschäftsführer der Firma Techcom, Ronald Fabian, zusammen mit seinem Mitarbeiter Dr. Michael Oestreicher eine Lehrstunde in höherer Physik.

„Keine Planungsleistungen für Netzbetreiber“

Fabian versicherte, dass die Firma Techcom unabhängig sei und keine Planungsleistungen für Netzbetreiber erbringe. Tätigkeitsschwerpunkt seien Schulungen und Consulting für Telekommunikation und IT. Die Firma habe daher die fachliche Kompetenz, mit den Mobilfunkbetreibern auf Augenhöhe zu sprechen und die Planungen zum Mobilfunkausbau fachlich zu beurteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Von 5G-Ausbau bis „Zukunft Moor“: Das beschäftigt Bad Feilnbach

Insoweit werde die Firma im Rahmen des Vorsorgekonzepts die vorhandenen Sendemasten analysieren, den weiteren Mobilfunkausbau unter den gegebenen topografischen Bedingungen bewerten und alternative Standorte aufzeigen. Bezüglich der befürchteten Strahlenbelastung orientiere sich das Unternehmen an den sogenannten „Salzburger Werten“, die nur ein Tausendstel der hierzulande geltenden Grenzwerte ausmachten.

„Funkversorgung und Gesundheitsschutz kein Widerspruch“

Fabian betonte, dass Funkversorgung sowie Umwelt- und Gesundheitsschutz beim Mobilfunkkonzept nicht im Widerspruch stünden. Generell sei das 5G-Netz schneller, aber auch komplexer und intelligenter. Die Vorteile lägen dabei vor allem innerhalb der Gebäude.

Da in Bad Feilnbach keine Großindustrie, wie beispielsweise BMW, vorhanden sei, sei insgesamt auch nur ein vergleichsweise moderater Ausbau nötig. Eine Begrenzung der Sendeleistung liege im Übrigen auch im Interesse der Mobilfunkbetreiber selbst, da eine zu starke Leistung zu Störungen innerhalb der Netze führe.

Jetzt heißt es Warten auf die Vorschläge

Nach der rund zweistündigen Präsentation beendete Bürgermeister Wallner den Tagesordnungspunkt mit einem Hinweis darauf, dass offene Fragen noch gesammelt und an die Firma Techcom weitergeleitet werden könnten. Sodann seien die zu erarbeitenden Vorschläge abzuwarten, mit denen sich das Gemeinderatsgremium dann ohnehin eingehend befassen müsse.

Mehr zum Thema

Kommentare