Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


250000 Euro Hilfsgelder eingesetzt

„Kiwanis“- Markenzeichen beim Aiblinger Bürgerfest: weißes Hemd, schwarze Schürze und schwarze Fliege. Baumann

Bad Aibling – Seit drei Jahrzehnten unterstützt der „Kiwanis Club Bad Aibling –  Via Julia“ mit zahlreichen ehrenamtlichen Projekten und Aktionen Kinder und Jugendliche in der Region und ist aus dem gesellschaftlichen Leben im Mangfalltal nicht mehr wegzudenken.

Jetzt feiern die „Kiwanis“ mit einem Festakt in der Schlosswirtschaft Maxlrain zusammen mit dem Partnerclub Kufstein ihr 30-jähriges Bestehen.

Der Ursprung der „Kiwanis“-Bewegung liegt in den USA, wo 1915 in Detroit der erste Club gegründet wurde. Der Clubname stammt aus dem Indianischen und bedeutet „Wir handeln“ und der Leitsatz des Clubs lautet: „Die humanitären und geistigen Werte haben Vorrang vor den materiellen“.

Erst in den 60er-Jahren breiteten sich die „Kiwanis“ in Europa aus und 1988 erfolgte die Gründung des „Kiwanis Club Bad Aibling – Via Julia“.

Die Aiblinger Organisation kann für die drei Jahrzehnte ihres Bestehens eine stolze Bilanz aufweisen: 160 Projekte und Aktionen wurden durchgeführt, 610 Clubsitzungen abgehalten, 10 000 ehrenamtliche Stunden geleistet und 250 000 Euro Hilfsgelder eingesetzt.

Brandbreite an Aktionen enorm

Die breite Palette der Hilfsaktivitäten erstreckt sich unter anderem vom Bau einer Kletterwand über die Anschaffung eines Transportbusses für ein Diabetiker-Kinderheim und die Unterstützung für die Ausstattung eines Babynotarztwagens, das mehrfache Schulprojekt „Freunde braucht’s zur Freundschaftsbildung“ sowie einem Aktionstag im Gehörlosen-Heim. Hinzu kommen Unterstützung für krebskranke Kinder bis zur Förderung des Musiknachwuchses, Ausflügen mit Kindern, Mitwirkung bei der Einrichtung von Ruheräumen an Schulen und bei der Anschaffung einer Licht- und Tontechnik-Anlage für ein Jugendzentrum.

Nicht umsonst bilden die Buchstaben des Clubnamens gleichzeitig die Anfangsbuchstaben seiner Ziele: Kinder, Ideen, Wachstum, Aufbau, Neugierde, Impulse, Schutz. Finanziert werden die Projekte und Aktionen unter anderem durch Spenden und Benefizveranstaltungen, aber auch durch die Verkaufserlöse auf dem Aiblinger Bürgerfest. Dort treten die „Kiwanis“ mit ihrem unverwechselbaren äußeren Markenzeichen auf: weißes Hemd, schwarze Schürze und schwarze Fliege. Derzeit läuft bei den „Kiwanis“ das Projekt „Ausstattung der Schulsanitätsdienste der Schulen im Mangfalltal mit Sicherheitswesten und Sprechfunkgeräten“, aber dazwischen werden die 30 Jahre ihres Bestehens gefeiert. bjn

Kommentare