22-jähriger Nikica Peric macht in Tuntenhausen Karriere: Mit Lehre zum Staatspreis

Die Eder-Familie ist stolz auf ihren Nachwuchs: Niki Peric, Maxi Müller, Christina Knauer, Christina Steingraber, Grasser Florian, , Joshua Karthaus, Mert Tosun, Marinus Holzmeier, Bichler Anton, Karthaus Joshua, Scheyer Sabrina, Lohr Simon, Böck Peter, Dupslaf Stefan, Kainz Timo, Angi Eder, Peter Eder senior und Peter Eder junior (von rechts). RE
+
Die Eder-Familie ist stolz auf ihren Nachwuchs: Niki Peric, Maxi Müller, Christina Knauer, Christina Steingraber, Grasser Florian, , Joshua Karthaus, Mert Tosun, Marinus Holzmeier, Bichler Anton, Karthaus Joshua, Scheyer Sabrina, Lohr Simon, Böck Peter, Dupslaf Stefan, Kainz Timo, Angi Eder, Peter Eder senior und Peter Eder junior (von rechts). RE

Wer jetzt seine Ausbildung beendet, blickt mit gemischten Gefühlen in die Zukunft. Welches Unternehmen nimmt mitten in der Corona-Krise das Wagnis auf sich, neue Mitarbeiter einzustellen? In Tuntenhausen liegt die Antwort auf der Hand: Die Eder Landtechnik GmbH.

Tuntenhausen – „30 neue Azubis haben jetzt mit ihrer Lehre begonnen. 20 Auszubildende haben wir in diesem Jahr nach abgeschlossener Ausbildung in den unterschiedlichsten Berufen übernommen“, informiert Ausbildungsleiterin Angela Eder der Eder Landtechnik.

Staatspreis für top Ausbildung

Besonders stolz ist sie auf „ihre“ Einser-Absolventen, die mit bayerischen Staatspreisen ausgezeichnet wurden. Peter Böck beendete seine verkürzte Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann mit Bravour. Markus Resch, Marinus Holzmeier und Niki Peric sind nun top Kaufleute im Groß- und Außenhandel. „Das sind unsere künftigen Führungskräfte“, freut sich Eder.

Einer der „Jungs“ ist ihr besonders ans Herz gewachsen: Nikica Peric. Erst vor fünf Jahren kam er aus Kroatien nach Deutschland. „Er hat kaum ein Wort verstanden, als ich ihn das erste Mal auf einer Ausbildungsmesse in Großkarolinenfeld sah“, erinnert sie sich. Damals übten sie an der Schule ein fiktives Bewerbungsgespräch.

Das könnte Sie auch interessieren:Kein Stillstand in Rosenheim: Diese neuen Geschäfte gibt es in der Innenstadt

Ein Jahr später bekam Nici eine Lehrstelle. „Es war wirklich eine gute, aber auch harte Schule“, sagt er in fließendem Deutsch, blickt seine Chefin an und beide müssen lachen. Denn der „Ausländer“ Nici bekam in der Landtechnik-Garantieabteilung seine sprachliche Feuertaufe. Da wird oberbaorisch gesprochen, und was ein „Gobizign“ ist, wird er wohl nie wieder vergessen. Mit jeder Abteilung, die Nici während seiner Ausbildung durchläuft, kommen neue Vokabeln hinzu. Doch auch in seiner Freizeit versucht Nici, seine Sprachkenntnisse zu verbessern. „Ich habe viele Bücher gelesen und jedes Wort, das ich nicht kannte, nachgeschlagen“, berichtet der 22-Jährige. Er spielt Fußball beim SV Ostermünchen, arbeitet nebenbei in einer Pizzeria und sagt heute: „Man lernt die Sprache schnell, wenn man sich selbst fordert.“

Lesen Sie auch:Ursula Bauer ist Ostermünchens neue „Spielplatzwartin“

Gefordert und gefördert wird er auch in seinem Ausbildungsbetrieb. Die Kolleginnen in der Buchhaltung widmen sich dem fleißigen Azubi. Einmal in der Woche gibt es für alle Lehrlinge ein Nachhilfeangebot direkt im Haus. Und als Nici im Lager von Algema Fit-Zel – seiner letzten praktischen Ausbildungsstation – ist, managt er Telefonverkauf und -beratung schon souverän. „Der Staatspreis hat aber alles noch getoppt“, lobt ihn die Ausbildungsleiterin. „Genau so starke Mitarbeiter brauchen wir. Sie haben das Potenzial und den Willen zu Führungskräften zu werden“, würdigt Peter Eder, geschäftsführender Gesellschafter der Eder GmbH, die Leistung der Staatspreisträger.

Karriereleiter steht bereit

Das Unternehmen bemüht sich, die jungen Leute zu halten, fördert sie in ihrer persönlichen Entwicklung, bietet duale Studien an. Und auch wenn Nici jetzt an der BOS sein Abitur macht – samstags ist er bei Eder. Er will sein Fachwissen erweitern, die Sprache schulen, im Unternehmen bleiben. Sein Traum: „Ich möchte Wirtschaft studieren, später im Export arbeiten, eine Abteilung leiten.“ Angela Eder ist sich sicher, dass „er es schafft, denn er weiß was er will und arbeitet hart dafür.“

Die Staatspreisträger Peter Böck, Marinus Holzmeier und Nikica Peric (von links).

Kommentare