1526 Meter pro Minute: Oberländer Brieftauben sind schnell

Zufriedene Zaubentüchter mit ihren Siegern: Jakob Gerg, gleichzeitig Vorsitzender der Reisevereinigung Oberland, Thomas Oberberger und Martin Seidel (von links).
+
Zufriedene Zaubentüchter mit ihren Siegern: Jakob Gerg, gleichzeitig Vorsitzender der Reisevereinigung Oberland, Thomas Oberberger und Martin Seidel (von links).

Gut angelaufen sind die Brieftauben-Distanzflüge nach der Corona-Pause bei der Reisevereinigung (RV) Oberland, die wieder einige gute Ergebnisse erzielen konnte.

Tuntenhausen – Beim fünften Distanzflug ab Homburg/Saar mit einer mittleren Entfernung von 380 Kilometern wartete herrliches Flugwetter auf die „Teilnehmer“. Bereits morgens kurz nach 7 Uhr ging es an den Start.

Schon um 11.16 Uhr landete die erste Preistaube bei Helmut Klabisch in Rosenheim. Ihre Geschwindigkeit: 1562 Meter pro Minute.

Die zweite Preistaube fand ihr Ziel bei Jakob Gerg in Ostermünchen, die dritte wiederum bei Helmut Klabisch.

Die vierte und fünfte Preistaube landeten im Schlag von Alois Rappold in Mintsberg und die sechste bei Hans Kirchlechner in Emmering.

Gewinner der Bronzemedaille, dem Ehrenpreis vom deutschen Brieftaubendverband, für die drei schnellsten Tauben der sechs Vorbenannten waren Helmut Klabisch und Jakob Gerg.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Der sechste Distanzflug dieser Saison begann in Völklingen (Saarland) mit einer mittleren Entfernung von 410 Kilometern. Hier wurden die Tauben vom gesamten Regionalverband Süd-Bayern gestartet. Dazu gehören die Landkreise Loisachtal, München, Dachau, Freising, Dorfen, Oberland, Rosenheim und Reichenhall.

Nach dem Start um 7 Uhr landete die erste Preistaube schon um 11.28 Uhr bei RV Oberland-Vorsitzendem Jakob Gerg in Ostermünchen. Sie erreichte eine Geschwindigkeit von 1521 Metern pro Minute.

Die zweite Preistaube kam bei Helmut Klabisch, die dritte Preistaube wiederum bei Jakob Gerg ins Ziel.

Die vierte Preistaube hatte Alois Rappold, die fünfte Emmeran Weigl in Baiern und die sechste Preistaube Josef Huber in Biberg. Huber war zugleich der Gewinner der Sportuhr für die zwei schnellsten Tauben.

Der bislang letzte Flug startete ab Karlsruhe mit einer Entfernung von 285 Kilometern.

Die erste Preistaube landete bei der Schlaggemeinschaft Thomas Oberberger und Martin Seidel in Langenpfunzen.

Die zweite hatte Alfred Forster aus Rosenheim, die dritte und vierte kamen bei Oberberger/Seidel an, während die fünfte und sechste Preistaube bei Franz Ertl in Ostermünchen landeten.

Der Stammtisch im Bräustüberl Maxlrain findet wieder jeden ersten Dienstag im Monat ab 11 Uhr statt.

Kommentare