A93 und Staatstraße bei Raubling: 2 Unfälle mit schwer Verletzten

Ein Auto krachte am Sonntagmorgen auf der A93 bei Raubling (16. August 2020) ins Heck eines Lastwagens.
+
Ein Auto krachte am Sonntagmorgen auf der A93 bei Raubling (16. August 2020) ins Heck eines Lastwagens. Zwei Frauen wurden dabei verletzt.

Zu zwei schweren Unfällen kam es am Samstagabend (15. August) bei Rohrdorf und am Sonntagmorgen (16. August) auf der A93 bei Raubling. Insgesamt wurden bei den Unfällen 3 Menschen verletzt.

A93: Auto kracht in Lastwagen-Heck

Die Polizeimeldung:

In den Morgenstunden des 16. August ereignete sich auf der A 93 in Richtung Rosenheim, im Gemeindebereich Raubling, ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen. Ein Sattelschlepper musste zwischen den Anschlussstellen Brannenburg und Reischenhart aufgrund eines überholenden Wohnmobils abbremsen. Ein weiteres Wohnmobil hatte den Lastwagen ebenso überholt und wartete auf das andere Wohnmobil.

Beide fuhren dann an der Anschlussstelle Reischenhart von der Autobahn ab. Der Laster beschleunigte nach dem Überholvorgang der beiden Wohnmobile wieder und bemerkte dann einen Knall im Heckbereich.

Nach dem Anhalten stellte er fest, dass ein mit zwei Frauen besetztes Auto ins Heck gefahren ist. Beide Damen wurden verletzt und kamen ins Krankenhaus. Am Einsatzort waren die Feuerwehren aus Nussdorf und Pfraundorf sowie die Rettungsdienst und Autobahnmeisterei beschäftigt.

Sollte jemand den Unfall beobachtet haben und Hinweise auf die beiden Wohnmobile machen können, wird um Mitteilung an die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim unter der Telefonnummer 08035/90680 gebeten.

Mit dem Auto bei Raubling gegen Baum gekracht: ein Schwerverletzter

Die Polizeimeldung:

Am 15. August gegen 22.50 Uhr befuhr ein 18 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem Skoda die Staatsstraße 2359 von Thansau kommend in Richtung Rohrdorf. Aus bislang unbekannter Ursache kam der Fahrer mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Baum. Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

Der schwer verletzte Mann wurde nach Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Traunstein geflogen, befindet sich aber ersten Erkenntnissen nach außer Lebensgefahr.

Am Auto entstand ein Totalschaden, die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 7000 Euro. Die Staatsstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

Die Unfallursache ist Gegenstand der Ermittlungen, welche durch die Verkehrspolizei Rosenheim geführt werden. Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben und Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim in Verbindung zu setzen. Telefon: 08035/90680.

Mehr zum Thema

Kommentare