Unterföhring und Hallbergmoos sind Spitzenreiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Unterföhring im Landkreis München, Hallbergmoos im Landkreis Freising oder Poing im Landkreis Ebersberg – es gibt Gemeinden in der Boomregion Oberbayern, die zumindest in der Vergangenheit einen ganz anderen Weg als Erding gegangen sind.

In Unterföhring war das Einwohnerwachstum in dem zuletzt erfassten Zeitvergleich 2006/16 extrem: Um 42,5 Prozent schnellte die Einwohnerzahl nach oben, auf zuletzt über 11 000 Einwohner. In Hallbergmoos nahm die Bevölkerungszahl im selben Zeitraum um ein Viertel zu (10 800), in Poing waren es über 20 Prozent Zuwachs (15 200). Auch in der Stadt Erding gab es noch Wachstum – von 2006 bis 2016 nahm die Zahl der Einwohner um 8,3 Prozent zu (36 300). Derzeit sind es 38 600 – das soll aber nach der verordneten Wachstumsbremse jetzt nicht mehr so weitergehen.

Zum Vergleich hier weitere Zahlen für 2006/16 aus oberbayerischen Landkreisen und Kreisstädten:

Stadt München: plus 13 Prozent (1,46 Mio.)

Stadt Starnberg: plus 1,1 Prozent (23 200)

Stadt Landsberg: plus 5,9 Prozent (28 800)

Stadt Fürstenf’bruck: plus 10,3 Prozent (37 100)

Stadt Germering: plus 8,3 Prozent (40 000)

Stadt Dachau: plus 15,8 Prozent (46 900)

Stadt Freising: plus 8,5 Prozent (47 800)

Stadt Ebersberg: plus 9 Prozent (12 100)

Landkreis München: plus 10,2 Prozent (343 400)

Landkreis Starnberg: plus 4,6 Prozent (134 700)

Landkreis Landsberg: plus 5,7 Prozent (118 700)

Landkreis FFB: plus 8,2 Prozent (216 900)

Landkreis Dachau: plus 11,8 Prozent (150 800)

Landkreis Erding: plus 9,5 Prozent (135 400)

Landkreis Freising: plus 8,2 Prozent (175 800)

Landkreis Ebersberg: plus 11,2 Prozent (139 000)

Zum Vergleich Zahlen aus stadtfernen Regionen: Der Kreis Rosenheim hatte im selben Zeitraum ein Plus von rund 4% (257 500), der Landkreis Mühldorf von unter 3% (113 200) und der Markt Garmisch-Partenkirchen von 4% (27 150).  dw

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare