Konferenz-Vorsitz: Kritik an Syrien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Genf – Mit demonstrativen Protesten haben westliche Länder in Genf auf die turnusmäßige Übernahme der Präsidentschaft der internationalen Abrüstungskonferenz durch Syrien reagiert.

US-Botschafter Robert Wood nahm nicht am Tisch, sondern in hinteren Reihen Platz, viele europäische Länder schickten gar keinen Botschafter zu dem Treffen. Die EU will auch zukünftig nicht auf Botschafterebene an den Sitzungen teilnehmen. China und Russland gratulierten Syrien dagegen zur Übernahme der Präsidentschaft.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare