Aktuelles in Kürze

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Österreich: Krise beendet; Agrarsubventionen: EU will kürzen; Malteser-Orden: Deutscher zurück; Dschihad: Kirchen-Einbrüche

Österreich

Krise beendet

Die Regierungskrise in Österreich ist beendet. Die sozialdemokratische SPÖ und die konservative ÖVP haben sich laut Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) auf ein aktualisiertes Arbeitsprogramm und damit auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Fünf Tage lang hatten Spitzenpolitiker beider Parteien beraten, nachdem Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) mit einem Ende der Zusammenarbeit gedroht hatte. Hintergrund waren die ständigen Streitereien der beiden Bündnispartner.

Agrarsubventionen

EU will kürzen

Der Austritt Großbritanniens aus der EU schmälert das EU-Agrarbudget nach Angaben des Agrarkommissars Phil Hogan um drei Milliarden Euro pro Jahr. Bei der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik sollen deshalb die Subventionen gekürzt werden, kündigte der Ire laut „Spiegel“ an. Künftig dürften vor allem Landwirte vom Geld aus Brüssel profitieren, die nachhaltig produzieren. „Wir müssen mehr für die Umwelt und den Klimaschutz tun“, fordert Hogan.

Malteser-Orden

Deutscher zurück

Nach dem Machtstreit beim Malteserorden mit dem Vatikan ist die Entlassung des Deutschen Albrecht von Boeselager aufgehoben worden. Das Disziplinarverfahren gegen Großkanzler Boeselager werde eingestellt, er werde sein Amt wieder aufnehmen, teilte der katholische Orden mit. Die Entlassung des Deutschen im Dezember war Auslöser eines beispiellosen Streits zwischen Organisation und dem Vatikan. Letzte Woche hatte Papst Franziskus den Chef des Ordens und Boeselagers Gegenspieler, Großmeister Matthew Festing, zum Rücktritt aufgefordert.

Dschihad

Kirchen-Einbrüche

Jahrelang sollen sie in Kirchen eingebrochen sein, um Geld für den Dschihad in Syrien zu beschaffen. Heute verkündet das Kölner Landgericht das Urteil gegen acht mutmaßliche Islamisten, denen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen wird. Die Angeklagten sollen der salafistischen Szene angehören und „schweren Bandendiebstahl“ begangen haben. Bis Ende 2014 sollen sie kostbare Gegenstände aus Kirchen gestohlen haben.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare