Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Präsidenten fordern von Seehofer Festhalten an den Planungen

B 15 neu: Brandbrief der IHK

Rosenheim - In einem Brandbrief an Ministerpräsident Horst Seehofer haben die Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern (Eberhard Sasse), Niederbayern (Josef Dachs) und der Oberpfalz (Gerhard Witzany) das "abrupte Aus" der Planungen für die B 15 neu zwischen Landshut und Rosenheim kritisiert. Sie fordern die Staatsregierung auf, "an der bisherigen Anmeldetrasse vom März 2013 für den Bundesverkehrswegeplan festzuhalten und das Projekt im Dialog mit den betroffenen Akteuren ausdrücklich weiterzuverfolgen".

Nur so könne die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte Ober- und Niederbayern sowie der Oberpfalz langfristig gesichert werden.

Die aktuelle Entscheidung verunsichere die Wirtschaft in den betroffenen Regionen zutiefst, zeigen sich die drei IHK-Präsidenten überzeugt. Aus Sicht der Wirtschaft gehöre die B 15 neu zu den wichtigsten Straßenprojekten in Bayern, da die aktuelle Trasse "weitestgehend einspurig" und vielfach durch Ortschaften verlaufe. Angesichts des prognostizierten Verkehrszuwachses sei der alleinige Bau einiger neuer Ortsumfahrungen nicht ausreichend.

Die Initiative "Pro B 15 neu" befürchtet, dass die Region Südostbayern aufgrund des derzeitigen Planungsstopps "in Zukunft noch massiver unter der ohnehin prekären Verkehrssituation zu leiden haben wird". Auch sie hat Seehofer ihre Position in einem offenen Brief dargelegt. 33000 Unterschriften, die dem Ministerpräsidenten übergeben wurden, sollen verdeutlichen, dass viele Menschen in der Region hinter den jetzt verworfenen Plänen für eine neue Trasse stehen.

Die Staatsregierung hatte sie über Bord geworfen, nachdem sich in den Landkreisen Mühldorf und Erding erheblicher Widerstand der Bevölkerung gegen ins Auge gefasste Streckenführungen formiert hatte. Der Rosenheimer Kreistag verabschiedete bereits vor Monaten einstimmig eine Resolution, in der für den Landkreis das Festhalten an der bisherigen Trasse der B 15 und die Beseitigung von Nadelöhren durch den zügigen Bau neuer Ortsumfahrungen gefordert wurden. tt

Kommentare