Zwei Brunnen in Malawi

Voller Freude haben Erwachsene und Kinder in Bobu den neuen Brunnen angenommen. privat

Schwindegg – Zwei Brunnen hat der Malawi-Verein aus Schwindegg heuer in dem afrikanischen Land geschlagen.

Das berichtete jetzt der Vereinsvorsitzende Konrad Ess. Überrascht zeigte er sich, dass nach nicht einmal einem halben Jahr beide Brunnen fertig waren und den Menschen übergeben werden konnten.

Die beiden Brunnen wurden in den Orten Bobu und Kamteke in 37 und 45 Metern Tiefe gebohrt, damit die Einwohner täglich frisches Wasser zur Verfügung haben. Der Betrag von rund 11 000 Euro hat der Malawi- Verein finanziert. Jeder, der aus dem Brunnen Wasser schöpft, muss dafür ein paar Cent bezahlen. Dieses Geld wird für Wartungs- oder Reparaturarbeiten hergenommen. Für eine Familie, die im Monat nur 30 Euro Einkommen hat, heißt dies laut Ess, mit dem Wasser sparsam umzugehen.

Verein finanziert11 000 Euro

Die Menschen in den Dörfern leben von ihrer kleinen Landwirtschaft, deren Produkte sie auf dem Markt verkaufen, oder vom Fischfang. Malawi sei das dritt ärmste Land der Welt, sagt Ess. Auch die schulische Ausbildung kostet für die Eltern Geld, weshalb sich in den Schulklassen teilweise zwischen 150 und 180 Kinder befinden. Deshalb sucht Ess auch Paten, die das monatliche Schulgeld von 30 Euro für Kinder übernehmen, damit sie in höhere Schulen gehen können.

Zudem hofft Ess, dass sich Volksschulklassen zusammenschließen und Patenschaften übernehmen. Natürlich werden dort auch dringend Bleistifte, Hefte, Radiergummi, Kreide und noch vieles mehr benötigt. Eine weitere Herzensangelegenheit ist für Ess die Krankenstation, die ziemlich marode ist, vor allem der Geburtsraum. Zudem fehle es an allen wichtigen Dingen, die ein Arzt und ein Krankenhaus bräuchten. Ess hofft, dass Ärzte und Krankenhäuser mit nicht mehr benötigten Gegenständen helfen. Ein Münchener Krankenhaus habe bereits erste Gegenstände gespendet.

Ess ist mit der Spendenbereitschaft der Menschen in der Region zufrieden. Mittlerweile kommt nach seinen Angaben auch Unterstützung aus dem Ausland, von Australien bis Uruguay, denn viele hätten von der Arbeit im Internet gelesen. Das Golf-Turnier „Schwind egg Open“ habe 550 Euro eingebracht, 2020 will der Malawi-Verein auf dem Schwindegger Adventsmarkt mit einem Stand vertreten sein. Damit sich die Mitglieder vor Ort ein Bild machen können, organisiert Ess vom 20. Mai bis 6. Juni 2020 eine 16-tägige Reise nach Malawi. Neben Besichtigungen und Führungen findet auch eine Safari durch den Nationalpark statt.

Kommentare