Zum zehnten Mal: Mettenheimer Kappenabend

Zum den Initiatoren gehören auch Traudi Pitz, Andrea Schober, Manfred Scharnagl, Rosmarie Grandl und Gerhard Holzmann (von links). Kretschko

Ein kleines Jubiläum feiern dieses Jahr die Mitwirkenden des Mettenheimer Kappenabends. Zehn Jahre ist es her, da rief die Pfarrgemeinde den illustren Abend ins Leben, zuerst in kleiner Ausführung beim Kreuzerwirt. Später wagte man den Schritt in den Kulturhof.

Mettenheim – Auch dieses Jahr gibt es am 7. und 8. Februar ein unterhaltsames und bunt gemischtes Programm.

Das Kappenabend ist längst kein Geheimtipp mehr. Auch andere Pfarreien genießen die Einlagen der Darsteller. Und jedes Jahr gibt es neue Themen, die auf der Bühne umgesetzt werden. Viele Einlagen stammen von den Hauptinitiatoren Manfred Scharnagl, Traudi Pitz, Gerhard Holzmann, Rosmarie Grandl, Andrea Schober und Robert Müller. Grandl erzählt: „Jede Gruppe, die auftreten möchte, überlegt sich selbst ein Thema, das sie darstellen will. Meistens kommen die Ideen aus dem alltäglichen Leben. Oft geht es auch um Politik. Da findet man schnell etwas, das man überspitzt vorführen kann.“ Gut gelegen kommt da die bevorstehende Bürgermeisterwahl. Da könne man die ein oder andere bekannte Person thematisieren, sagt Traudi Pitz, die von Anfang an dabei ist. „Wir wollen niemanden verletzen. Aber ein bisschen spitz darf es schon sein“, meint sie.

Für eine gelungene Darbietung braucht es, da sind sich die beiden Frauen einig, Überlegungen der ganzen Gruppe. Grandl leitet die Mettenheimer Bengel. Sie haben sich mit der Frage auseinandergesetzt, ob es den Kappenabend schon zu früheren Zeiten gegeben habe. Die Idee hatte Grandl schnell. „Wenn ich das dann meiner Gruppe erzähle, trifft das erst auf Skepsis. Meistens ist man da noch nicht ganz überzeugt. Erst wenn andere sich einbringen und Vorschläge bringen, dann entwickelt sich das zu einer guten und lustigen Darbietung.“

Dieses Jahr sind es 13 Gruppen, die auftreten, darunter der Pfarrgemeinderat, der Masithichor, die Ministranten und die Mühlbachtauben aus Altmühldorf. Auch musikalisch wird einiges geboten. So singt Monika Gründl zum Jubiläum ihr selbstkomponiertes Mettenheim-Lied, das sie damals beim ersten Kappenabend vorgeführt hat.

400 Karten sind bereits weg, der Freitag ist ausverkauft. Karten sind nur noch für Samstag, 8. Februar, bei Radio Schwarze oder an der Abendkasse verfügbar. Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr. Kappe oder Hut sind erwünscht. KCh

Kommentare