Wo wundersame Äste wachsen: Theaterstück mitten im Wald bei Schwindegg

Waldschrat Manfred Nadler, Kobolt sowie Biene Markus Nau (von links) spielen im neuen Stück des Teams „Wald der Bilder“.
+
Waldschrat Manfred Nadler, Kobolt sowie Biene Markus Nau (von links) spielen im neuen Stück des Teams „Wald der Bilder“.

Das neue Stück des Teams „Wald der Bilder“ handelt von Mut und Selbstvertrauen, von Achtsamkeit sowie Zufriedenheit. Premiere ist am 12. Juli in Schafdorn bei Schwindegg.

Von Nicole Sutherland

Schwindegg – Kindlich und liebenswert ist der kleine, grüne Kerl mit Namen Kobolt. Er ist lustig, nimmt kein Blatt vor den Mund und lebt im Wald. Es ist immer etwas los, wenn er auf den ernsthaften Waldschrat trifft. Als dieser einen Baum pflanzen will, um mit der besonderen Zeit der Pandemie gut umzugehen, kommt ihm der kleine Kobolt ins Gehege. Dann taucht auch noch eine orientierungslose Biene auf, so wird endgültig alles durcheinandergewirbelt. Wundersame Äste wachsen plötzlich aus dem frisch gepflanzten Stamm. Nach und nach lüftet sich das Geheimnis der Biene. Gemeinsam helfen Waldschrat und Kobolt ihr auf den rechten Weg.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das neue Stück des Teams „Wald der Bilder“ handelt von Mut und Selbstvertrauen, von Achtsamkeit sowie Zufriedenheit. Eigenschaften, die in der jetzigen Zeit stärken und guttun. Unter dem Schutz der Bäume kann das Waldtheater in Schafdorn trotz Pandemie das Stück als Freiluft-Veranstaltung inszenieren. Das Team hat alle bestehenden Planungen über den Haufen geworfen und ein neues, aktuelles Schauspiel geschrieben. Es ist für Jung und Alt gedacht.

Mischung aus Theater und Puppenspiel

Das Besondere daran ist die Mischung aus Theater und Puppenspiel. Außerdem werden die Geschichten mit Liedern erzählt, die sich durch das ganze Stück ziehen. Lisa Schamberger ist für die Musik und das Puppentheater verantwortlich. Auch das Titellied „Ich mach das Beste draus“, hat sie selbst geschrieben. Im Team mit Regisseurin Michaela Soiderer, Waldschrat Manfred Nadler und Biene Markus Nau ist das Stück entstanden. Es heißt, „Waldschrat, Kobolt und Biene machen das Beste draus“ und spiegelt die ganze wundervolle Vielfalt des Lebens.

Magische Anziehungskraft

Kleine und große Zuschauer werden mitgenommen in eine phantasievolle Geschichte mit magischer Anziehungskraft. Vor der Corona-Pandemie spielten die Geschichten des Theaters an verschiedenen Schauplätzen im Wald und alle Zuschauer waren in Bewegung. Um alle Hygiene- sowie Abstandsregeln einhalten zu können, findet das Stück aktuell an einem festen Ort mitten im Wald statt. Es ist bestuhlt und nach Gruppen geordnet. Pro Veranstaltung gibt es eine eingeschränkte Anzahl an Plätzen.

Anmeldung nötig

Premiere ist am Sonntag, 12. Juli, 14 und 16 Uhr, im Waldtheater beim AmVieh-Theater, Schafdorn 1 in Schwindegg. Voranmeldung erfolgt per E-Mail an info@michaela-soiderer.de. Infos gibt es unterwww.wald-der-bilder.de

Kommentare