„Wir können nicht versprechen, wann wieder Gottesdienst ist“

Das Team im Ampfinger Pfarramt geht in Zeiten von Corona auf Abstand. Die Mitarbeiter Verwaltungsleiter Christian Nieberle, Pfarrsekretäre Agnes Sieber, Stefan Erfurt und Christine Sickinger sind in der glücklichen Lage, dass sie alle Einzelbüros haben. erfurt

Beraten, kommunzieren, informieren: Das Team vom Pfarramt Ampfing berichtet über seine Arbeit in der Corona-Krise. Am Pfarrhaus ist der Hinweis zu lesen, dass das Pfarramt bis einschließlich 19. April für den Parteiverkehr geschlossen ist. So mancher stellt sich die Frage, was machen die denn jetzt?

Ampfing – Pfarrverband Ampfing: An der Eingangstüre zum Pfarrhaus ist der Hinweis zu lesen, dass das Pfarramt Ampfing bis einschließlich 19. April für den Parteiverkehr geschlossen ist. So mancher stellt sich vielleicht die Frage, was machen die denn jetzt den ganzen Tag, wenn niemand mehr kommt, um eine Messe anzugeben oder sein Kind zur Taufe anzumelden.

Wir kommen jeden Tag zur Arbeit, bis auf die wenigen Tage, an denen wir unseren restlichen Urlaub von 2019 noch einbringen.

Als erstes „checken“ wir, das ist das Pfarramtsteam mit Christine Sickinger, Agnes Sieber, Christian Nieberle und Stefan Erfurt, unsere E-Mails. Was gibt es für neue Informationen zu Corona und wer schreibt uns sonst so? Der Posteingang ist voll, wie immer die letzten Tage. Interne Meldungen aus dem Ordinariat mit der x-ten Aktualisierung zum Thema Corona. Diese Mitteilungen gilt es genauestens zu lesen und dann zu beraten, welche Auswirkungen das hat. Beraten, miteinander kommunizieren, Informationen rausgeben, organisieren, das ist momentan unsere intensivste Beschäftigung.

Daneben rufen Menschen an, die in Sorge sind: „Unsere Taufe ist ausgefallen, wann kann ein neuer Termin vereinbart werden?“ „Wir wollten im April heiraten, was sollen wir jetzt machen?“ „Mein Ehemann, meine Ehefrau ist verstorben, wie und wann kann die Beerdigung stattfinden?“ „Fällt in diesem Jahr die Erstkommunion aus?“ Oder auch: „Wann wird meine angegebene Messe nachgeholt?“

Wir sind gerne für diese Menschen da und wir helfen, wo es geht, doch manchmal können wir keine verlässliche Auskunft geben. Wir können keine Versprechungen machen, wann wieder Gottesdienste stattfinden, wann die Taufe gefeiert werden kann.

Diese Telefonate sind oft nicht einfach, aber wir stoßen auf viel Verständnis und dafür möchten wir uns bedanken.

Aber in manchen Bereichen ist unser Alltag wie immer. Baumaßnahmen sind von „Corona“ kaum betroffen. Hier kann man fast ohne Einschränkungen weiterarbeiten. Aktuell fanden diese Tage die Vergabegespräche für die Sanierung der Friedhofsmauer in Ampfing statt. Jetzt gilt es die Handwerker zu beauftragen, die betroffenen Grabbesitzer zu informieren und vieles mehr. Die Kirchenverwaltungen müssen trotz Krise Entscheidungen treffen. Weil keine Sitzungen stattfinden können, werden Beschlüsse im Umlaufverfahren getroffen.

Und dann sind da noch wichtige Dinge, zu denen wir in der letzten Zeit nicht gekommen sind. Zum 1. Januar 2021 werden die Kirchenstiftungen umsatzsteuerpflichtig. Das Jahr 2020 dient als „Übungsjahr“, in dem wir die gesetzlichen Vorgaben, welche wir ab 2021 einhalten müssen, in der Buchhaltung schon jetzt einführen. Das ist absolutes Neuland für uns. Und die Technik hat uns in den letzten Wochen auch ihre Streiche gespielt.

Der Kirchenanzeiger, der letztes Wochenende veröffentlicht wurde, war auch eine Herausforderung, aber es ist schön zu sehen, dass mit Teamarbeit etwas sehr Informatives und hoffentlich Einzigartiges entstanden ist.

In den letzten Tagen ging es auch darum, die Seelsorger dabei zu unterstützen, ein Begleitheft zu erarbeiten, welches unseren Gemeindemitgliedern zur Feier der Kar- und Ostertage im familiären Rahmen mit Bezug zur Pfarrgemeinde, zur Verfügung gestellt werden soll.

Auch wenn kein Parteiverkehr stattfinden kann, sind wir Mitarbeiter des Pfarramtes gerne von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr unter 0 86 36/9 82 20 telefonisch erreichbar.

Kommentare