Wettkampffreude ungebremst:108 Schützen beim Bürgermeister-Pokalschießen in Ampfing

Bei der Siegerehrung: Bürgermeister Josef Grundner (von links), Schützenmeister Thomas Söll und Vorsitzender Manfred Lutz. stettner

Eine Woche dauerte der Wettkampf der Ampfinger Schützenvereine um den Bürgermeisterpokal. Über 108 Teilnehmer haben auf der Schießanlage der Altschützen Ampfing um die Trophäe gekämpft.

Ampfing/Salmanskirchen/ Stefanskirchen – Bei der Siegerehrung lobte Vorsitzender Manfred Lutz den fairen Ablauf des Schießens. Leider sei die Beteiligung gegenüber des vergangenen Jahres etwas zurückgegangen. Der Grund war nicht die mangelnde Teilnahmebreitschaft, sondern nach der Auflösung der Almenrausch und Edelweiß Schützen Ampfing fehlte ganz einfach ein Verein. Dennoch ist die Wettkampffreude ungebremst“, sagte der Vorsitzende Manfred Lutz

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bürgermeister Josef Grundner gratulierte allen Preisträgern: „Das Pokalschießen ist ein schöner Brauch in der Gemeinde und bringt die Vereine zusammen und das sichert auch den Zusammenhalt.“ Die Ergebnisse seien wieder sehr gut gewesen. Das zeige, dass die Leistungen konstant bleiben. Sportleiter Lothar Gammel übernahm die Siegerehrung. Für die besten Schützen der Vereine gab es Geschenkkörbe. Für die Altschützen Salmanskirchen waren dies Erich Hargasser und Josef Aigner. Bei den Altschützen Ampfing zielten Günther Eschenlohr und Stefanie Peschke am Besten. Erfolgreichste Schützen des Schützenvereins „1925 Stefanskirchen“ waren Jakob Baumgartner und Manfred Biebl. Bei der Schützengesellschaft „Einigkeit Salmanskirchen“ können sich Christian Asang und Thomas Söll zu den Treffsichersten zählen.

Bei den Vereinen holte sich die Schützengesellschaft Einigkeit Salmanskirchen den Pokal. Platz zwei belegten die Ausrichter die Altschützen Ampfing, gefolgt vom Vorjahressieger den Altschützen Salmanskirchen und die rote Laterne konnte in Folge wieder der Schützenverein 1925 Stefanskirchen in Empfang nehmen.

Der nächste Ausrichter ist der Schützenverein 1925 Stefanskirchen. Dann wird es: Denn der Pokal geht an denjenigen, der entweder dreimal hintereinander gewinnt oder fünfmal insgesamt den Pokal gewonnen hat. Mit der Altschützengesellschaft Ampfing und der Schützengesellschaft Einigkeit Salmanskirchen gibt es zwei Anwärter, denn beide Vereine haben den Pokal bereits viermal gewonnen. stn

Kommentare