Wertsachen nicht im eigenen Garten verstecken

Mühldorf. – Laut Mitteilung der Polizei kommt es aktuell in Südostoberbayern zu betrügerischen Anrufen.

Unbekannte Personen melden sich telefonisch bei, zumeist älteren, Mitbürgern und geben sich als Polizeibeamte aus.

Die verschiedenen Maschen der Betrüger variieren immer laut Polizeipräsidium immer wieder. So erkläre beispielsweise der „falsche Polizeibeamte“, dass bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei, oder dass in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien. Aus diesem Grund solle Barvermögen und Schmuck in Sicherheit gebracht werden.

Ein Kollege, sagt der Anrufer dann, könne die Wertsachen abholen, es wäre aber auch möglich, sie im Umfeld des Anwesens zu verstecken.

Bisher fiel keiner auf den Trick rein

Bislang kam es zu keinem Schaden, da die Angerufenen souverän reagierten und auf keinerlei Forderungen eingingen. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass weitere Betrugsversuche von den Tätern unternommen werden.

Die Polizei rät: Familienangehörige und Nachbarn sollen sich gegenseitig über diese Masche in Kenntnis setzen und es solle offen darüber gesprochen werden – vor allem mit älteren oder alleinstehenden Angehörigen. Am Telefon sollten niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse gegeben werden – staatliche Stellen fordern laut Polizei niemals auf diese Art und Weise Bargeld.

Bei Anrufen sollte sofort die örtliche Polizei angerufen werden. Hierfür, raten die echten Beamten, nicht die im Display angezeigte Rufnummer verwenden, sondern den bekannten Polizeinotruf 110 zu wählen.

Kommentare